Über glücklich scheitern

Glücklich scheitern ist ein Familienblog mit Feminismus und Fernweh.

Hier schreibe ich über Feminismus und Mutterschaft, meinen Familienalltag, gesellschaftliche Missstände die mich aufregen, die Arbeitssuche wenn man Kinder hat, mein Fernweh, unsere Familienurlaube und manchmal auch über Nachhaltigkeit.

Glücklich scheitern – bei dem Versuch, allen Ansprüchen zu genügen:

zu arbeiten und zu leben, eine gute Mutter zu sein, die nicht um ihre Kinder helikoptert aber auch nicht zu viel Karriere macht, die täglich frisches Bioessen auf den Tisch bringt aber ja auch auf ihr Äußeres achtet. Und ethisch und ökologisch korrekt leben wollt ich auch noch. Und trotzdem Spaß haben…Manchmal ist der Humor aber unter einer dicken Staubschicht versteckt – also einmal über alle Artikel kräftig drüber pusten, bitte.

Ich heiße Melanie und bin Mitte 30. Ich habe eine abgebrochene Promotion und eine angefangene Großfamilie (Zwei Kinder, *03/11 und 06/14). Zwischen Windeln, Wunschdenken und Weltreise ist meine Wahlheimat Köln.

 

Das bin ich:

Das bin ich

Melanie Trommer

 

gluecklichscheitern@gmail.com

31 Comments

  • Reply linda 11. Juli 2011 at 0:57

    Hi Melanie. Habe Deinen Kommentar bei Mädchenblog zum Artikel „Fleisch und Sex“ gelesen und wollte mich bei Dir melden, weil Dein Beitrag so klang, als hättest Du Interesse daran, Leute, die sich mit dem Thema befassen, kennenzulernen. Hier bin ich. Aber wie können wir Kontakt aufnehmen? Hoffe, Du (aber niemand sonst) kannst meine E-Mail-Adresse einsehen, Herzliche Grüße, Linda.

    • Reply glücklich scheitern 3. August 2011 at 17:28

      Ja, danke! Und wenn ich neben dem Babykram mal wieder etwas Ruhe finde, nehme ich gern Kontakt auf. Oder Du fängst an und schreibst mir eine Mail an drindie09(at)aol.com!
      LG, Melanie

  • Reply Lucie 26. August 2011 at 22:52

    Buffy & Veronica Mars! Fabelhafter Geschmack.

  • Reply fuckermothers 27. September 2011 at 17:38

    Toll! Und wenn Du noch einen zusätzlichen suchmaschinenbegriff benötifgst: ‚milf‘ eignet sich ganz ausgezeichnet, wie ich feststellen musste.

  • Reply fuckermothers 27. September 2011 at 17:38

    äh – „benötigst“

  • Reply safran1 8. Oktober 2011 at 19:35

    Hallo,
    Ich habe Dir einen Award weitergereicht, weil ich so gerne bei Dir lese 😉
    http://safean1.wordpress.com/2011/10/06/ich-freue-mich/
    Ganz liebe Grüße
    Jule

  • Reply Ein Preis, nur für mich…. « mama007 19. Oktober 2011 at 8:45

    […] glücklichscheitern hat mir einen Award verliehen. Krass. Hätte ich ja nicht gedacht. Erst ´n halbes Jahr gebloggt […]

  • Reply muttis 10. Dezember 2011 at 12:42

    Danke für deinen tollen Blog. Das mit den Suchmaschinenbegriffen muss ich auch mal ausprobieren …
    Herzliche Grüße
    Muttis Nähkästchen
    http://muttis.wordpress.com

    • Reply glücklich scheitern 12. Dezember 2011 at 22:53

      danke für deinen blog! und das mit den suchmaschinenbegriffen war nicht so wirklich ergiebig. wenn man dagegen so einen Post schreibt, findet einen regelmäßig jemand via google. weiß nicht, wer da sex gg. hausarbeit oder andersrum tauschen möchte, aber es wollen viele…

      • Reply muttis 13. Dezember 2011 at 10:54

        Mein Blog wurde gerade heute mit dem Suchbegriff „mutti zeig mir wie man f***t“ gefunden – aus welchem Grund auch immer. Ich weiß nicht, ob ich solche Leute überhaupt auf meinem Blog haben will … das mit den Suchmaschinenbegriffen lass ich wohl lieber bleiben … Lieber weniger Zugriffszahlen und dafür die erreichen, die ich erreichen will.

  • Reply Anonymous 22. Dezember 2011 at 9:38

    […] […]

  • Reply Goldene Blogger 2011 - die Sieger 22. Dezember 2011 at 13:11

    […] Bestes Mama-Blog: » Glücklich scheitern […]

  • Reply DaniSojasahne 27. Dezember 2011 at 23:34

    Ich sehe gerade…. du wohnst in der Vondelstraße. Kennst du das Filos auf der Ecke?

    • Reply glücklich scheitern 28. Dezember 2011 at 18:25

      yep, im sommer hab ich da mit dem kleinen öfters draussen kaffee getrunken. abends sind wir ja eher in der mexican bar zu finden. also, waren – vor minime 😉

  • Reply DaniSojasahne 28. Dezember 2011 at 20:18

    Dann müssten wir uns da eigentlich schon mal gesehen haben, ich kellnere seit drei Jahren da.
    Schlimmer Satz, aber die Welt ist sooo klein 😉

    • Reply glücklich scheitern 29. Dezember 2011 at 20:42

      dann acht ich jetzt mal aufs personal. hauptsache du warst nicht die lahme truse…aber die war blond.

      • Reply DaniSojasahne 30. Dezember 2011 at 2:54

        Ich hab da so ne Ahnung, wen du meinen könntest 😀

  • Reply lotterleben 19. November 2012 at 20:57

    Hallo,

    gerade zufällig hier hereingestolpert, über die Parallelen gegrinst (Mutter, promovieren (hat sogar geklappt), Jobeinstieg, regelmäßiges Augenrollen über Mütterklischees, gegenseitiges Mamabashing, Familienpolitik ?!…).
    Ich komm jetzt öfter mal gucken ;-)!

    Liebe Grüße,

    Anja

  • Reply Andrea 22. November 2012 at 14:03

    Hey. Habe bisher nur „über glücklich scheitern“ gelesen und mag es jetzt schon. Fühle mich ähnlich und freue mich in Deinem Blog zu lesen.

  • Reply Stephanie Oppitz 11. Dezember 2013 at 11:59

    Huch, auf welchem Blog bin ich denn da gelandet? Angefangene Diss, angefangene Großfamilie… kommt mir verdammt bekannt vor. Da scheint es mehrere davon zu geben…. Ich habe mich jetzt erstmal exmatrikuliert, drei Kinder bekommen und mein eigenes Business gegründet. Muss doch noch eine Alternative bekommen zu der ollen Vorstellungsgespräch-ich-reiße-mir-für-andere-den-A*-auf-Mühle.
    Ich komme jedenfalls jetzt öfter zum Schmökern vorbei 🙂 Danke für Deinen schönen Blog!

    • Reply glücklich scheitern 11. Dezember 2013 at 12:01

      aj, herzlich willkommen! die diss liegt auch hier erst mal auf eis, prekäre beschäftigung gibt’s aber auch außerhalb. Kind nummer2 ist in Produktion, darum wird’s hier hoffentlich nicht langweilig 🙂

  • Reply Friederike 8. Januar 2014 at 12:12

    großartig – ich fühle mich voll aufgehoben! bei mir sind zwar kind 1 und 2 schon da, aber nun plane ich die diss: ich komme sehr, sehr gerne wieder bei dir durch.
    weihnachten mit 2 kids ist übrigens wirklich noch stressiger. vor allem, wenn kind 2 (überraschung!) ortswechsel lange nicht so entspannt mitmacht wie kind 1… ob wir es in 2014 mal schaffen, in der stadt zu bleiben und NICHT auf unserer familien-weihnachtsbühne mal wieder zwei miniatur-protagonistinnen groß rauszubringen…? wir werden sehen. vielen dank jedenfalls für deine warmherzige umschreibung dieser absurden stress-harmonie, der wir uns auch alle jahre wieder aussetzen.
    danke dir fürs teilen! und alles gute für die zweitproduktion!!
    friederike

  • Reply Alexander Döring 30. Januar 2014 at 22:55

    Hallo Melani,
    Grade wärend dem Kindersitten höre ich diesen tollen satz von dir im Fernseher.
    Männer sind gute Väter, wenn sie Abends und am Wochenend sich um ihre Kinder kümmern. Und mütter sind nie gute Mütter.

    Das ist die Wahrheit. Die Wahrheit die auch ich beobachte. Ich freue mich so sehr das jemand das im öffentlichen Raum ausspricht. Ich werde auch irgendwann mal ein Vater sein und ich möchte kein Abends und Wochenend Vater sein. Um es einfach zu sagen wäre ich gerne eim Vater mit „Mutterrolle“.
    Ich finde gut was du hier machst und das du es in die Welt hinaus trägst. Jedem den ich kenne werde ich diesen Blog zeigen.

    Lass dich nie nie mals unterbuttern. Bitte, du hast recht und das Recht das alles mit zu teilen.

    Alles Alles Gute,
    Alexander Döring

    P.s.
    Vielen vielen dank für diesen einen Satz. Er zeigt so viel der Gesellschaftlichen ungerechtigkeit. Diese Rollen Zuweisung, das ungleiche kräfte Verhältnis zwischen Mann und Frau. Es ist alles drin was anders werden muss.
    Und viel erfolg bei der Jobsuche!

  • Reply Anuschka 6. Februar 2014 at 21:32

    Hallo Melanie,

    herzlichen Dank für deinen Beitrag bei Frau TV, er hat mich sehr angesprochen.

    Ganz selbstkritisch habe ich dann überlegt, wie mein heutiger Vorstellungsgesprächetag verlaufen ist (auch im sozialen Bereich).

    Mütter haben zwar meiner Meinung nach nicht schlechtere Chancen bei uns als Nichtmütter. ABER es ist tatsächlich so, dass ich eher Frauen Fragen, wie sie denn die Kinderbetreuung organisiert bekommen, als Männer. Da werde ich mich künftig mehr hinterfragen.

    viele Grüße

    Anni

  • Reply AnniElternherz 22. Oktober 2014 at 21:21

    Hallo Melanie, wir haben dich für den Liebster Award nominiert und hoffen, dass du Zeit hast mitzumachen. http://elternherzen.jimdo.com/liebster-award/
    Gern möchten wir deinen Blog auch unabhängig davon auf http://www.elternherzen.de/ vorstellen.
    Liebe Grüße
    Anni

  • Reply Blogroll | Seit Du da bist… 27. Januar 2015 at 22:26

    […] glücklich scheitern: Melanie schreibt hier über das Leben mit (ihren) Kindern, Feminismus und Gender. Viele interessante Denkanstöße, die für die Themen Gleichstellung sowie Muttersein und Feminismus sensibilisieren. […]

  • Reply Sofie 18. Juli 2015 at 21:48

    Liebe Melanie!
    Ich bin feministische Soziologin und habe meine Söhne immer machen lassen, was und wie sie sein wollten. Besonders mein erster Sohn trug Nagellack mit 5 Jahren in der Kita, kämpfte selbst gegen Vorurteile mithilfe der Erzieherinnen und mir, seine Lieblingsfarbe ist immer noch Lila. Er steht zu sich und hat lange Haare. Wenn ihn jemand ärgert aufgrund seiner Haare, die ja sehr lang sind, sagt er nur, dass Mädchen schließlich auch kurze Haare tragen, genau wie Jungs und was jetzt der Unterschied sei.
    Jetzt wird er 14 und ist so, wie er ist, sehr, sehr selbstbewusst . Er hat eine Freundin die er mag. Mein Sohn liebt Tiefsinn. Dein Minime ist genau richtig in seinem Leben. Du machst es gut.

  • Reply Rabea 7. August 2015 at 13:45

    Hallo Melanie!
    Hier ist Rabea. Gerade sind wir leider nicht dazu gekommen um zu quatschen. Sehr schade finde ich!
    Liebe Grüße aus dem Limmaland

    P.S. Sehr schöner Blog 🙂

  • Reply Model und Mama 21. Dezember 2015 at 13:50

    hab dich heute zufällig entdeckt und mir gedacht, dass wir (ich bin gebürtige Kölnerin und 39) viele Gemeinsamkeiten haben … ja, auch ich scheitere manchmal glücklich …. unser Leben ist mit Kids vielleicht weniger perfekt (wobei ich schon immer ziemlich happy unperfekt war :-)) aber sooo viel schöner … habe einen dreijährigen Jungen und ein Mädchen das nun neun Monate jung ist 😉

    wenn du magst kannst du ja auch mal bei mir stöbern und gern einen Kommentar hinterlassen – freue mich sowohl über Lob als auch über „Kritik“ … letzteres bringt weiter 🙂

  • Leave a Reply