Browsing Category

Reisen mit Kindern

Reisen mit Kindern

Au revoir Korsika – Home ist wo der Dom ist

Salut ihr Lieben,

vorgestern sind wir aus unserem dreiwöchigen Korsika-Urlaub wiedergekommen und versuchen uns wieder in den Alltag zu grooven. Wenn der Wäscheberg abgewaschen ist und die Kids wieder im Kindergartenmodus…Kind1 wurde von seinen Freunden dort mit festen Umarmungen begrüßt, mir platzte das Herz! Kind2 fällt der Umschwung nicht so leicht, die Abschiede morgens sind doof.

Der Urlaub war aber auch schön. Klar, die Kinder stritten zum Teil genau so heftig wie hier, der Mann und ich mussten uns auch erst mal wieder dran gewöhnen so viel Zeit miteinander zu verbringen – da merkt man doch recht schnell, wie die Alltagsstrukturen einem Halt geben, aber auch festzurren.

Die Kinder waren glücklich, so gut wie jeden Tag im Wasser zu sein, dazu Sonne, aber noch gut auszuhalten jetzt im Juni. Ich habe Stand-Up-Paddeln ausprobiert und entschuldige mich auch an dieser Stelle noch mal bei allen Paddlern, die ich bisher ausgelacht habe…weil ich dachte, auf diesem Ding stehen all die, die fürs Windsurfen nicht sportlich genug sind. Hust. Ich hatte anschließend zwei Tage Muskelkater und beim Üben die Wasseroberfläche ganz oft von unten gesehen. Es war aber auch ein Wellengang an dem Tag!

Kind2 hatte im Urlaub seinen dritten Geburtstag und als sei ein Knoten geplatzt redet er seit dem und sprudelt jeden Tag neue Worte aus sich raus. Wir haben ihm – ziemlich radikal – sein Babyfläschchen weg genommen, denn das ständige Trinken, auch nachts, sorgte nicht nur für ständig überlaufende Windeln sondern auch für sehr schwache Nerven rundum. Mein Kleinkind ist jetzt also fast kein Kleinkind mehr…

Die nächsten Tage erzähle ich euch mehr von unserer Zeit dort. Aber jetzt arbeite ich erst mal Mails und Anfragen ab, schaue wie mein Arbeitsplan für die nächsten Tage aussieht und kümmere mich um die ganz simplen aber fürs Familienleben doch so wichtigen Dinge wie ausmisten, Geschenke für diverse Geburtstage und so viel mehr.

Fahrt ihr diesen Sommer noch weg und verratet mir wohin?

Baden im Fluss auf Korsika

Baden im Fluss

Seht ihr das Wasser hinter mir? Bis zu 1,70 tief, aber klar bis zum Grund!

Strand von Saleccia

Der Strand von Saleccia – nur mit dem Boot oder nach langerer Wanderung zu erreichen, aber lohnt sich!

Petit St. Florent

Reisen mit Kindern

Vereinbarkeit im Tourismus? Nadja von For Family Reisen

>> WERBUNG <<<

Ihr Lieben,
es gibt Themen, mit denen kriegt man mich ganz schnell – bei einer Pressemitteilung von For Family Reisen kamen gleich zwei Themen zusammen: Reisen und Vereinbarkeit. Ich meine, ich habe mich anfangs oft gefragt, wie man Arbeit und Mutter-Sein „vereinbart“. Aber wie vereinbart man Reisen, Mutterschaft UND Arbeit? In dem man in der Reisebranche arbeitet und ein tolles Setting hat, wie zum Beispiel einen familienfreundlichen Arbeitgeber.
Nadja leitet das Team von For Family Reisen in Köln. Zunächst hat sie es im HomeOffice geleitet (vielleicht befrag ich sie noch zu meiner Blogparade) und nun gibt es dort einen eigenen Standort. Und wenn es schon in meiner Heimatstadt ist, dann muss ich Nadja doch gleich zu ihrer Arbeit und zur Vereinbarkeit befragen und ich hoffe, dass euch das Interview unterhält:
For Familiy Reisen - Standortleiterin Nadja Albrecht

Nadja Albrecht arbeitet nicht nur in der Tourismusbranche, auch mit Kindern hat sie ihre Begeisterung fürs Reisen behalten

Liebe Nadja, erzähl doch mal ein bisschen über dich (wie bist Du der Reiseleidenschaft verfallen, wie war Deine berufliche Laufbahn, wie kam es zu Deiner Arbeit bei For Family Reisen, wie alt sind deine Kinder…)

Liebe Melanie, ich bin Quereinsteigerin in der Tourismusbranche und war nach meinem Kunstgeschichte & BWL-Studium für das Marketing an der Schirn Kunsthalle Frankfurt unter Direktor Max Hollein verantwortlich. Dann bin ich nach Hamburg zum Reiseveranstalter China Tours gewechselt und habe mich dort vor allem im Bereich Online-Marketing weiterentwickelt.

Über eine Kooperation von Spezialreiseveranstaltern habe ich währenddessen Rainer Stoll kennengerlernt. Der Geschäftsführer des Mittelamerikaspezialisten travel-to-nature bot seit über 15 Jahren Reisen mit Kindern durch die ganze Welt an, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden, darunter 5 Goldene Palmen des Reisemagazins GEO Saison für die beste Reise mit Kindern des Jahres.


Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage haben wir den Bereich Familienreisen 2013 in einem eigenständigen Veranstalter gebündelt und neu positioniert. Als Mitgesellschafterin stieg ich dann nach meiner ersten Elternzeit fest in das Team von For Family Reisen ein. Ich übernahm die Leitung Marketing & Vertrieb und arbeitete im Home Office in Köln, wo ich seit 2014 mit meinem Mann und unseren zwei Kindern (jetzt 3 und 1 Jahren) lebe.

So richtig angefangen mit dem Fernweh hat es in meinem Auslandsjahr in Paris während des Studiums. Von diesem Moment an, habe ich glaube ich erst wirklich realisiert, wie spannend es ist, Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern kennenzulernen. Durch meinen Mann Christoph Albrecht, der schon seit vielen Jahren als Geschäftsführer im Tourismus tätig ist, konnte ich meine Reiseleidenschaft dann richtig ausleben und habe viel gesehen und gelernt. Beruflich waren wir in der Zeit, bevor wir Eltern geworden sind, viel in Asien unterwegs.
 
Als junge Familie sind wir dann mit dem Gefühl gestartet, dass wir auch mit Kindern unser Reiseverhalten sicher nicht groß ändern werden. Mittlerweile sehe ich das etwas anders: Wir reisen zwar immer noch in viele Länder weltweit, aber wir achten genau darauf, dass die Kinder sich wohl fühlen – denn wenn die Kids gut drauf sind, ist es für uns auch entspannt. Die Fahrtstrecken sollten daher zum Beispiel nicht zu lang sein und die Unterkünfte möglichst über einen Pool verfügen. Toll ist es natürlich auch bereits für unsere kleinen Kinder, wenn andere Kinder vor Ort sind.
Fernreisen mit Kindern

Nadja mit ihren Kids am Kap der guten Hoffnung

Daher bin ich überzeugt von unserem Konzept, in einer kleinen Gruppe mit gleichgesinnten Familien begleitet von einem erfahrenen Reiseleiter zu reisen. Der Guide kann die Eltern und Kinder gleichermaßen von Land & Leuten, den Tieren und der Natur begeistern und die Kinder finden unter den Gleichaltrigen oft Spielkameraden und werden nicht selten Freunde. Bei einer individuellen Fernreise ist man zwar sehr flexibel vor Ort, aber man hofft eben darauf, auch mal andere Kids vor Ort zu treffen, denn das Spielen mit anderen Kindern ist für unsere Kids einfach am schönsten.

 
Nachdem ich persönlich ja wenig Glück hatte mit familienfreundlichen Arbeitgebern scheinst Du dagegen den 6er im Lotto abgefangen zu haben – Du hast viel im Homeoffice gearbeitet – wie hat Dir Dein Arbeitsumfeld das Thema Vereinbarkeit erleichtert, wie hat Dein Chef Dich unterstützt, wie ist die Zusammenarbeit mit Kolleginnen?

Das Arbeiten im Home Office hat mir ermöglicht, in den ersten Jahren mit kleinen Kindern, den Job ausführen, den ich liebe, auch wenn ich nicht am damaligen Standort der Firma sitzen konnte. Als operative Führung bringt die Distanz zum Vertriebsteam aber natürlich auch oft Schwierigkeiten mit sich – gerade im Bereich der Personalführung und der internen Kommunikation. Vor allem in der anstrengenden Zeit der Katalogproduktion verlief die Zusammenarbeit nicht effektiv genug. Daher entschieden Geschäftsführer Rainer Stoll und ich uns dafür, den Plan einer Zweigstelle in Köln in die Realität umzusetzen.

Rainer Stoll war einverstanden, dass das Team das Büro in Ballrechten bei Freiburg verlässt und im Mai 2016 zu mir nach Köln in ein neues Büro zieht. So ist die langfristige Vereinbarkeit von Familie und Beruf für mich tatsächlich möglich geworden und ich bin Rainer Stoll sehr dankbar für sein Vertrauen.

Der Umzug des Teams war seit meinem Einstieg in das Unternehmen abgesprochen und den Mitarbeitern natürlich auch bekannt. Ich freue mich sehr, dass ich nun den wachstumsstarken Kurs in direkter Zusammenarbeit mit dem Team vorantreibenkann und trotzdem ausreichend Zeit für die Kinder im Anschluss an Kindergarten und Kita habe.

For Family Reisen - Nadja im Schnee

Ob warm, ob kalt – Nadja verreist bei jeder Temperatur

 

Hast Du vielleicht DEN ultimativen Tipp für die perfekte Vereinbarkeit von Familie und Beruf? 😉

Ich sehe bei vielen Freundinnen, wie schwer es ist, Familie und Karriere zu vereinbaren. Ohne zusätzliche Unterstützung durch Großeltern, Babysitter, Haushaltshilfen etc. ist es oft nicht möglich mehr als 50% zu arbeiten. Und auch bei uns läuft es oft nicht rund, wie es jetzt vielleicht aussieht. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man versucht, frühzeitig Entscheidungen zu treffen, die einem die Situation erleichtern. Abwarten bis das Fass überläuft ist keine gute Idee.

Meine Absprache mit Rainer Stoll, dass For Family Reisen früher oder später zu mir kommt, habe ich schon bei meinem Einstieg festgehalten, da es klar war, dass ich nicht nach Ballrechten ziehen kann, sondern dort arbeite, wo mein Mann auch tätig ist und unsere Familie wohnt. Und Gott sei Dank gehen unsere Kids von Anfang an gern in die Kita – beide haben mit jeweils 11 Monaten dort angefangen. Die frühe Eingewöhnung trug sicher auch dazu bei, dass wir fast keinen Trennungsschmerz hatten und ich auch mit einem guten Gefühl auf die Erzieher in meiner Arbeitszeit vertrauen kann.

Ich selbe freue mich mit der ganzen Familie zu verreisen. Erlebe aber auch viel Skepsis – dabei haben wir bisher wahrlich keine Fernreisen gemacht. Hast Du allgemein ein paar ermutigende Tipps für Eltern, wie sie gut eine Reise planen können und warum sie auch vor Fernreisen keine Hemmungen haben müssen?

Wie herzlich und gastfreundlich Menschen überall auf der Welt sind und insbesondere mit Kindern umgehen, ist gerade in der heutigen Zeit eine wertvolle Erfahrung. Ich bin mit meinem Kindern außerhalb von Europa bereits nach China, Südafrika, Kanada, in die USA und in den Oman gereist. Oft fragen mich Eltern, inwiefern Fernreisen auch schon für Kleinkinder eine Bereicherung darstellen? Können sich die später überhaupt daran erinnern? Aus eigener Erfahrung weiß ich nun, was Kinder auch schon in jungen Jahren alles wahrnehmen.

Wir erinnern uns oft gemeinsam anhand an die einmaligen Erlebnisse auf unseren Reisen und auch wenn die Kids nicht immer alle Bilder im Kopf haben, wissen sie, dass wir gemeinsam eine ganz besondere Zeit in einem fernen Land verbracht haben.
 
Bei unseren Familienreisen schaffen wir genau solche Erlebnisse, die auch die Familien zusammenschweißen und verbinden. Die Gäste von For Family Reisen schätzen, dass wir jedes Reiseprogramm persönlich mit größter Sorgfalt auswählen und testen. Sicherheit und Qualität stehen bei uns an erster Stelle. Unsere außergewöhnlichen Reisen ermöglichen Familien ein kindgerechtes Erleben fremder Kultur-und Naturlandschaften und werden dabei von erfahrene Reiseleitern betreut.

Bei einer Reisebuchung erhalten die Gäste von unseren Reiseexperten ausführliche Reiseunterlagen mit detaillierten Infos zum Reiseland, aktuellen Hinweisen zum Thema Gesundheit und Impfungen sowie zu den Einreisebestimmungen, eine ausführliche Packliste und alle Kontaktdaten zu unseren Ansprechpartnern vor Ort inkl. einer 24-Std-Notruftelefonummer.

Vereinbarkeit im Tourismus: Vorbild Tierreich - auf viele SChultern teilen

Pinguine sind DAS Vorbild in Sachen gleichberechtiger Elternschaft. Vereinbarkeit im Tierreich quasi

Wie kann speziell euer Team bei der Planung von Fernreisen unterstützen? Und was ist Dein persönlicher Favorit unter den Destinationen?

Unsere Reiseexperten beraten die Familien persönlich unter +49 221-177309-00. Wir besprechen die Bedürfnisse der Eltern und Kinder und suchen gemeinsam ein passendes Reiseziel. Unsere ausführliche PDF-Broschüre zur Vorbereitung auf eine Fernreise mit Kindern erhält jeder auf Anfrage gern per Mail zugeschickt.
Mein Tipp für eine erste Fernreise mit Kindern: Die Garden Route in Südafrika im Mietwagen 

Ich hätte nie gedacht, dass wir hier einen so wunderschönen individuellen Urlaub in einem malariafreien Gebiet in Südafrika verbringen werden. Das Highlight waren 70 Elefanten um uns herum am Wasserloch im Addo-Elephant-Nationalpark! Die landschaftliche und kulturelle Vielfalt, die kinderfreundlichen Menschen, die hohen Standards in Qualität, Sauberkeit und Service sowie die aktuell unschlagbare Währungssituation machen das Reiseziel sehr attraktiv.

Hinzu kommt, dass man sogar die Big Five am Kap erleben kann: Man muss dafür gar nicht in den Krüger Nationalpark fahren, sondern findet Löwe, Elefant, Leopard, Nashorn und Büffel auch in der Küstenregion am Kap. Zudem sind auch die Fahrtstrecken nicht lang, so dass den Kindern im Auto nicht langweilig wird. Wir waren begeistert!

_____________
So, unser Urlaub steht vor der Tür und ich hoffe, das Interview hat euch ebenfalls Fernweh bereitet und wenn ihr finanziell dazu in der Lage seid und gerne reist: Dann tut es einfach! Inspiration habt ihr ja nun! (Oder ihr holt euch die Inspiration im Newsletter von For Family Reisen, den ich wirklich sehr gerne lese!)
Reisen mit Kindern

Losinj mit Kindern: Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Nachdem ich euch unseren Campingplatz auf Losinj bereits vorgestellt habe, komme ich heute mal zu den Sehenswürdigkeiten & Ausflugmöglichkeiten

Die kleine Insel Losinj in der Kvarner Bucht (Kroatien) kann vielleicht nicht mit Partyszene und historischen Monumenten mithalten, aber wer auf Outdooraktivitäten und Wasser(sport) steht findet hier ausreichend Aktivitäten für die ganze Familie.

Die Orte Mali Losinj und Veli Losinj

Von unserem Campingplatz die nächsten (und, wie ich fand schönsten) Orte waren Mali und Veli Losinj. Mali Losinj ist der größere der beiden Orte und hier gabs auch die bekannten Supermärkte zum Einkaufen. Man muss sich um seine Verpflegung wirklich keine Sorgen machen, selbst Sojamilch und co. bekommt man hier. Wie aber auch anderswo am Mittelmeer ist Sonnencreme ziemlich teuer – ich sags euch nur, nicht das ihr behauptet, ihr habts nicht gewusst!

Beide Orte haben schöne Häfen zum Spazieren und Verweilen. In Mali Losinj gibt es auch ein historisches Museum, das Museum des Apoxyomenos – wer es besuchen will, muss vorab reservieren, da es nur geführte Touren gibt.

Hafen von Veli Losinj

Der Hafen von Veli Losinj

Veli Losinj fand ich um einiges hübscher, aber das ist schon sehr streng geurteilt. In Mali Losinj findet sich noch ein…botanischer? Garten. Eher ein Kräutergärtchen, das man besuchen kann. Die Infos dazu findet man auf Flyern in den Touribüros oder auf dem Campingplatz.

Ansonsten: einfach zu Fuß oder per Rad die Gegend erkunden. Idealerweise per Boot, dazu weiter unten mehr.

Die Badebucht bei Cikat

Ich will nicht sagen, dass wir besonders viele Strände gesehen haben und vergleichen können. Die Campingplätze liegen alle am Strand oder strandnah. Bei unserem Campingplatz war die kleine Badebucht keine Schönheit, zum Planschen aber ausreichend.

Wer weniger Kies am Strand möchte und auch Trubel mag, der ist in der Bucht von Cikat gut aufgehoben: Hier geht es meist sandig ins Wasser (wir hatten die Badeschuhe, also geschlossene Schuhe trotzdem immer dabei) und es bleibt eine Weile flach, bevor es zum Schwimmerbereich wird.

Hier ist auch für die Verpflegung gesorgt, es gibt Eis, Palatschinken (den man hier anders schreibt, der aber genau so lecker ist), Getränke und diverse Strandcafés. Immer schön einen Schirm als Schattenspender mitnehmen, oder eine Strandmuschel. Wer keine hat, kann auch auf der anderen Seite der Promenade unter Bäumen liegen, hat den Boden aber etwas holziger.

Mit den Kindern sind wir hier gerne hin gefahren, alles war gut im Blick und der Sand sorgte auch für die Möglichkeit, außerhalb des Wassers die Kinder mit Sandburgenbauen zu beschäftigen.

Eine Fahrradtour von Mali Losinj bis Cikat

Auf dem Campingplatz gab es einen Fahrradverleih

Auf dem Campingplatz gab es einen Fahrradverleih

Wenn man sich mal anders als mit dem Auto fortbewegen will, hat man die Möglichkeit auf dem Campingplatz Fahrräder zu leihen und die Insel zu entdecken. Naja, ganz so ambitioniert war unser Vorhaben nicht – die Insel ist nicht riesig, aber für einen Tagesausflug mit dem Fahrrad entschieden wir uns für eine überschaubare Strecke: Vom Campingplatz Poljana über Mali Losinj über die Halbinsel nach Cikat in die Bucht, wo wir uns mit einem Eis und Abkühlung im Wasser belohnen wollten.

Die Fahrräder waren recht neu und man bekam auch Kindersitze und Helme wenn man wollte (wollten wir natürlich!). Hochmotiviert sind wir losgefahren. Leider muss man ein kurzes Stück über die Hauptstraße, was bei den rasenden Autofahrern etwas blöd war, aber dann ging es recht schnell ab zum Meer und am Hafen entlang. In Mali Losinj machten wir noch mal Rast an einem kleinen Supermarkt und gönnten uns eine Limo. Dann ging es zur Südspitze der „Halbinsel“ wo recht gut sichtbar der Weg war. Kein reiner Radweg, auch Jogger und Fußgängerinnen traf man hier. Vorbei an einigen Bauruinen, links der Wald, rechts das Meer. Irgendwann fährt man dann auf einen anderen Campingplatz drauf, einen felsigen Strandzugang gab es dort & wir pausierten hier für einen ersten Kaffee bzw. Eis (ist aber nicht weit von unserem Ziel weg gewesen, aber man gönnt sich ja sonst nix).

Dann nahmen wir den Enspurt und fuhren in die Bucht rein. Wie lange wir unterwegs waren, weiß ich gar nicht so genau, aber s gab ausreichend Möglichkeiten für Pausen und Erfrischungen, dass es garantiert kein Tagesausflug war.

Delfin Watching

Nachdem ich – alleine – auf La Gomera bereits eine Delfin- & Whale-Watching Tour machte, wollte ich das diesmal mit Kind1 auch wieder. Wale gibt es in der Adria nur ganz vereinzelt, aber Delfine sind dort relativ häufig. Es gibt verschiedene Anbieter für Delfin-Touren auf Losinj. Ich habe mich für das Blue World Institute bzw. sein Dophin Watching entschieden: Hier wird über die Meeressäuger geforscht, es gibt Räumlichkeiten, in denen vor der Tour ein Vortrag über Delfinde gehalten wird und welche Verhaltensweisen bei einer Tour wichtig sind. Viele Anbieter halten sich dran (bestimmter Abstand zu den Tieren, Motoren aus und keine andere Lärmbelästigung etc), aber so war ich sicher, direkt noch zu der Arbeit des Instituts beizutragen.

Kind1 (zu dem Zeitpunkt 5 Jahre) sprang direkt in das kleine Motorboot mit 12 Sitzplätzen (immer zwei Nebeneinander in sechs Reihen), so saßen wir ganz vorne nebeneinander. Das Schiff konnte ordentlich Gas geben und zwischendurch „sprangen“ wir über die Wellen. Ein riesen Spaß, für mich aber auch das Kind jauchzte begeistert. Mehrmals hielten wir an, warteten leise und schauten aufs Meer…Erfolg hatten wir dann, als wir einem Fischerboot folgte, das mit Netzen auf Fang ging…Delfine nutzen das gerne und holen sich dort ihr Essen, wenn die kleineren Fische aus dem Netz entkommen.

Delfin Watching

Delfin Watching – erfolgreich!

Zurück ging es in Saus und Braus und alleine dieses „Speed“Boot-Erlebnis wäre für Kind1 toll gewesen. Mit Delfinen fand ichs aber schöner.

Bootstouren und Inseltouren

Sowohl in Mali Losinj als auch Veli Losinj gibt es verschiedene Anbieter für Bootsausflüge: die diversen Inseln rund um Losinj gehörten meistens zu einer Tour, mit diversen Stops in türkisblauen Badebuchten. Als Kind1 mit dem Mann einen Panoramaflug über die Insel genoß (siehe weiter unten) hopsten Kind2 und ich auf ein Boot. Wir fuhren die kleinen Inseln im Osten und Süden von Losinj an – wer kann, packt Badesachen ein! Da Kind2 anfangs diese Meer-Geschichte noch suspekt fand und auch seinen Mittagsschlaf während der Bootsfahrt hielt kam ich leider nicht zum baden, aber sonst wär es eine super Gelegenheit gewesen um direkt vom Boot ins schönste Wasser zu springen…

Bootsausflug mit Kind2

Aquapark Cikat

Wem das Meer nicht reicht, der findet Erfüllung im Aquapark Cikat. Gut, für mich gehörte das zu dem Punkt: Macht man für die Kinder. Die hatten Spaß mit den Rutschen und wasserspeienden Figuren. Mit größeren Kindern wäre das schon was anderes gewesen, da hätten wir Eltern uns an die Poolbar gesetzt und Cocktails Kaffee getrunken, aber wir mussten ja immer den hüpfenden Badenixen hinterher.

Aquapark-Cikat

Aquapark-Cikat

Der Aquapark gehört zum Camping Cikat, man kommt als Besucher_in aber auch über den Platz und zahlt den Eintritt direkt am Eingang zum Aquapark, der noch mal getrennt vom restlichen Campingbereich ist. Ich bin sehr froh, dass wir nicht auf dem zugehörigen Campingplatz waren, sonst hätten wir die Kinder da nie weg bekommen…

SemiSubmarin-Bootsfahrt

Auch in Istrien haben wir diese Bötchen gesehen: außen rot und immer nah der Küste lang. Da wollte Kind1 schon mal mitfahren, aber grad an dem Tag, als wir dann loswollten, war es zu stürmig, zu viele Wellen und damit hätte man auch unter Wasser nur aufgewirbelten Meeresgrund gesehen…Um so mehr freute sich das große Kind, dass das Wetter hier meist ruhig und sonnig war und wir eine Fahrt buchten. Kind2 war weniger begeistert, er hatte zunächst echte Sorgen, die Treppe runter zu gehen.

Semisubmarinetour auf Losinj

Unten im „U“-Boot

Wir hatten an dem Tag (das Boot fuhr stündlich) das Boot für uns alleine und so konnten wir Kind2 beruhigen und als es losging, hatte er auch Spaß am Fische gucken. Und Autoreifen. Und Blechbüchsen. Und was die Menschen noch so ins Wasser werfen (die Fische kamen nur, weil sie vom Kapitän angefüttert wurden. Egal, die Kinder fandens super).

Panoramaflug über die Insel

Während Kind2 und ich eine Schifffahrt machten (ich wollte unbedingt mal Schifffahrt schreiben, weil ich es so witzig finde, wenn drei Konsonanten nebeneinander sind) flogen Mann und Kind1 über die Insel. Nicht weit von unserem Campingplatz gab es nämlich einen kleinen Flughafen. Der Mann träumte schon auf Formentera von einem Panoramaflug und hier auf Losinj war das sogar bezahlbar. Kind1 wollte mit, wir hatten zwar ein bisschen Sorge, dass er kurz vorher doch noch Panik bekommt aber der Mann sagte, das Kind habe die ganze Zeit im Kreis gegrinst. Der Pilot war ein junger Mann, der offensichtlich den besten Job hatte, den er sich wünschen kann und der für Kind1 noch 5 Extraminuten flog.

Panoramaflug über Losinj

Panoramaflug über Losinj

Wassersport: Tauchen & Windsurfen

Nachdem ich einige Wochen zuvor meine ersten Windsurfstunden nahm wollte ich natürlich bei der erstbesten Gelegenheit wieder aufs Brett! In Cikat gab es eine Surfschule, man konnte entweder Stunden mit einem Lehrer nehmen oder sich das Material ausleihen. Eine Tauchschule gab es auch vor Ort, die hab ich aber nicht getestet…

Meiner Meinung nach war genug Programm für zwei Wochen möglich und in den genannten Ausflügen war noch nicht mal der Nordteil der Insel oder die benachbarte Insel Cres.

Wart ihr schon mal auf Losinj oder eine der anderen Inseln der Kvarner Bucht und habt Tipps und Erfahrungen? Dann gern in die Kommentare. Ansonsten wünsch ich euch einen tollen Familienurlaub auf Losinj 😉


P.S.: Die meisten Ausflüge, Bootsfahrten etc. musste man über die Touri-Infos buchen. In der Hauptsaison macht es Sinn, sich rechtzeitig zu überlegen, was man buchen möchte und dann einen Termin zu reservieren. Erschwert wird das dadurch, dass man oft nicht alle Ausflüge im gleichen Büro reservieren kann, sondern da jeder so sine Favoriten hat. Wenn man Glück hat, hilft auch die Dame am Infostand auf dem Campingplatz aus. Ansonsten muss man ein paar Stunden einplanen, um am Anfang des Urlaubs seine Touren zusammenzustellen.

Reisen mit Kindern

Camping mit Kindern auf der Insel Losinj (Kroatien)

Neulich sortierte ich Fotos um mal endlich ein Urlaubsalbum zu basteln, da fiel mir auf, dass ich unseren letzten Kroatien-Urlaub noch gar nicht verbloggt habe! Fällt mir jetzt im Februar auch schwer, wenn ich all die tollen Fotos sehe. Aber da ich gar nicht genug (unbezahlte) Werbung für Familienurlaub in Kroatien machen kann – hier ist der Beitrag. Dieses Mal waren wir auf Losinj in der Kvarner Bucht. Wer lieber Lust auf Istrien weiter nördlich hat, kann sich meine Beiträge von vorletztem Jahr ansehen.

Camping auf Losinj – perfekt für Familien mit kleinen Kindern

Die Anreise war offen gestanden nicht ohne. Wir hatten so ziemlich alle Anfängerfehler gemacht, die man machen kann. An einem Samstag losfahren und das in der Hochsaison (Juli). Bis München war die Autofahrt eigentlich ohne Zwischenfälle, aber zwischen München und Salzburg brauchten wir eine Ewigkeit – nachdem wir vor München eigentlich dachten, wir wären bald da. In Salzburg hatten wir eine Jugendherberge gebucht. Auch das hatte sich schon letztes Jahr bewährt. Eine praktische Form der Unterkunft, günstig und familientauglich. Und was das Umfeld angeht muss man auch nicht ernsthaft Sorgen haben, dass ein wenig Kinderlärm hier jemanden verärgert. Von Salzburg selber haben wir leider nichts gesehen, da wir etwas außerhalb waren und am nächsten Tag direkt weitergefahren sind.

Kurz hinter Lubljana in Slowenien ging es nämlich über Landstraße weiter und wir mussten noch rechtzeitig zur Fähre rüber auf Cres. Das hatten auch 348 andere Familien an diesem Nachmittag noch vor und außerdem ist noch eine der beiden Fähren ausgefallen. Eine Strecke dauerte eine halbe Stunde hin, eine halbe zurück…wir warteten also drei Stunden in der Schlange. Und außer dem kleinen Fährhafen gab es dort nix.

Sonnenuntergang auf Cres

Der Sonnenuntergang auf Cres

Als wir dann aber abends endlich drüben waren wurden wir von einem wunderschönen Sonnenuntergang begrüßt. Vom Fähranleger zu unserem Campingplatz dauerte es noch eine Stunde mit dem Auto bis wir den Campingplatz erreichten. Allerdings fuhren wir noch schnell ins Zentrum von Mali Losinj um einzukaufen.

Ein Mobilwohnheim auf dem Campingplatz Poljana

Seit wir auf dem Campingplatz in Istrien vor zwei Jahren das erste Mal ein Mobile Home buchten ist es für uns die Unterkunft der Wahl: Auf den Campingplätzen können sich die Kids relativ frei bewegen, die Infrastruktur ist oft super – aber zelten wollte ich mit kleinen Kindern nicht. All der Dreck, dann das Extragepäck das wir hätten packen müssen und mit kleinen Gaskochern wollte ich auch nicht rumhantieren. So wurde das Mobile Home unser Kompromiss und auch für den kommenden Urlaub auf Korsika und Sardinien schauen wir uns entsprechend wieder um (falls wer Tipps hat immer her damit!). Preislich finde ich es nicht ganz so günstig, vielleicht findet man für den gleichen Preis auch eine Ferienwohnung, aber so sind wir direkt draußen, haben Bad und Küche und die Kids können einfach raus laufen und spielen.

Mobilehome Camping Poljana - Camping mit Kindern auf Losinj

So sah unser Mobilehome auf dem Campingplatz aus

 

 

Camping Poljana

Der Blick von unserem Mobilwohnheim aufs Meer

Der Campingplatz Poljana liegt an der schmalsten Stelle der Insel Losinj. Auf beiden Seiten sieht man das Meer, kann die Schiffe beobachten, die nach Mali Losinj rein- oder rausfahren und selbst bei großer Hitze weht immer eine kühle Brise. Abends auf der Veranda sitzen und einen leckeren Weißwein mit Blick aufs Meer genießen – großartig.

Was ich vor Ort nervig fande, grade aber nicht mehr nachvollziehen kann wieso: Es lärmte vor lauter Grillen. Oder Zikaden, ich kann das ja nicht so auseinander halten. Aber was für einen Lärm die machen können! Stundenlang!

Kinder auf Campingplatz Poljana in Kroatien

Vor dem Bungalow/Mobilwohnheim können die Kids im Schatten Bilderbücher gucken

Kind1 schwärmt heute noch vom Campingplatz: Es gab einen Spielplatz mit Trampolin! Darauf sprangen beide Kinder, morgens als erstes und abends unbedingt auch noch mal – bis das Trampolin abgeschlossen wurde. Spielplatz und Trampolin waren jetzt nichts für Eltern mit schwachen Nerven…in Deutschland hätte man vermutlich einige Spielgeräte gesperrt und aufs Trampolin hätte nur je ein Kind gedurft – das sah man hier wesentlich entspannter. Animation für die Kinder gab es auch, aber sehr überschaubar. Nachmittags bastelten und spielten drei Animateure mit den Kids – die größeren wurden schon für das „TheaterMusicalStück“ am Abend eingespannt und die kleineren bastelten und spielten.

Das Musical am Abend war dann auch eins der Highlights für Kind1. Anschließend wurden immer noch ein, zwei Lieder aus der Kategorie „Las Ketchup“ gespielt und dann war der Abend schon rum.

Auf dem Campingplatz selber gab es noch ein Restaurant, eine Bar, einen Infostand an dem man zum Beispiel Bootstouren buchen konnte, einen Supermarkt und einen Fahrradverleih. Kind1 war traurig, dass es keine Poollandschaft gab, aber dazu komm ich dann im nächsten Teil – da erzähl ich dann von unseren Ausflügen auf Losinj!

Wart ihr schon mal in Kroatien und könnt dort eine Ecke empfehlen?

Weitere Urlaubsberichte aus Kroatien:

Istrien mit Kindern Teil 1 und Teil 2 und Aktivitäten für Familien auf Losinj

Reisen mit Kindern

Delphine auf der Überfahrt nach Formentera

Nachdem wir eine Woche auf dem Campingplatz La Playa auf Ibiza verweilten wollten wir weiter nach Formentera.

Formentera – sagenumwobene Insel

Die meistgenutzte Verbindung nach Formentera sind die Fähren von und nach Ibiza-Stadt. Wir stellten aber fest, das von dem Örtchen Es Canar, in dessen Nähe unser Campingplatz lag, täglich ein Ausflugsboot abfuhr. Die Überfahrt dauerte entsprechend länger, da auch einige Buchten auf Ibiza noch angefahren wurden, in denen weitere Passagiere aus- und zusteigen konnten. Aber so sahen wir auch noch was von Ibiza und mussten nicht erst mit dem Taxi (oder vollbepackt mit dem Bus) nach Ibiza-Stadt rein.

Mit Santa Eularia Ferries rüber nach Formentera

Mit Santa Eularia Ferries rüber nach Formentera

Für diese Entscheidung wurden wir dicke belohnt: Das Ausflugsboot war ein Katamaran mit Glasfenstern im Boden. Kind1 war begeistert und wollte zunächst gar nicht aufs Deck. Kind2 schien von dieser ganzen Bootssache nicht ganz begeistert, schlief aber nach 15 Minuten Schiffsgeschunkel auf meinem Schoß an Deck ein.

Und dann, als ich mich schon fragte, wie lange es denn jetzt noch dauern würde bis wir da sind rief jemand: „Dolphins!“ Und jaaaa, sichtbar aber in einiger Entfernung sprangen einige Delfine aus dem Meer. Ach, mein Herz!

Formentera hatte für mich einen besonderen Klang. Ähnlich wie La Gomera auf den Kanaren gilt es – immer noch – als Hippie- oder Aussteigerinsel. Manchmal wird es als fast menschenleer beschrieben, urwüchsig und naturbelassen. Und in Reiseführern bleibt meist nur eine Empfehlung für einen Tagesausflug wenn man eh grad auf Ibiza ist…

Frechheit!

Formentera ist mehr als einen Tagesausflug wert!

Klar, wer nur mal kurz gucken will – die Fläche Formenteras ist überschaubar und man kann die Straßen vom Fährhafen an das Südwestende und in den Osten problemlos mit dem Mietwagen an einem Tag abklappern. Aber dann verpasst man auch viel!

Allein die Strände und das Meer! Also ich konnte mich einfach nicht sattsehen oder satt schwimmen. Jede Bucht, jeder Strand war schöner als der vorherige. Und manchmal wäre ich einfach gern geschwommen und geschwommen – so klar das Wasser, so hell der Strand. Karibik des Mittelmeers ist vermutlich wirklich nicht untertrieben, da ich aber noch nie in der Karibik war, kann ich das schwer beurteilen.

Der Himmel über Formentera

Der Himmel über Formentera

 

Playa Levantes

Playa Llevant

Für die Kinder war das ebenfalls ein Traum. Keine Angst ins Meer zu gehen weil man ja noch die eigenen Füße sehen kann. Und keine Angst vor großen Fischen haben muss, die man nicht sehen kann (dafür der erste Schreck, WEIL Kind1 die Fische unter ihm gesehen hat. Das war dann aber schnell vorbei).

50ShadesOfTürkis

50ShadesOfTürkis

 

Windsurfen again!

Windsurfen again! Beim WetForFun Team Formentera

Formenteras Strand

Nach dem Wasser panieren im Strandsand

Endloses Meer….

Endloses Meer….Formenteras Strände, ein Traum für Kids

Fliegende Fische die man vom Strand aussieht. Ebenso wie die Kormorane die gerne fliegende Fische essen.

Wenn man nur einen Tagesausflug macht, verweilt man nicht in den Cafes auf Sant Ferran de ses Roques oder Sant Francesc Xavier. Oder schaut sich den Sonnenuntergang vom Pirata Bus aus an. Oder wandert über die Hochebene von Pilar del Mola.

Ferienhaus am Strand

Auf Formentera gibt es keine Campingplätze und so haben wir uns für ein Ferienhaus entschieden. Richtige Hotelbunker gibt es eh selten. Aber mit kleinen Kindern finde ich Hotels auch nicht besonders attraktiv. Und für insgesamt sieben Leute (zur Erinnerung – wir waren mit Freund*innen dort) war ein Ferienhaus perfekt. Über eine bekannte Suchmaschine für Ferienwohnungen sind wir dann auch schnell fündig geworden. Die Lage war super: Strandnah und doch für sich. Wir waren bei Es Pujols, das touristische Zentrum Formenteras (wenn man es denn so nennen will) untergekommen. Das Haus war dann auch wunderschön…

Wenn es drinnen zu warm zum Kochen ist...

Wenn es drinnen zu warm zum Kochen ist…

 

200 Meter vom Haus bis zum Meer

200 Meter vom Haus bis zum Meer

 

Der Strand von Es Pujols

Der Strand von Es Pujols

Einige Kleinigkeiten machten uns dann zwischendurch schon zu schaffen. Unter anderem ein Kakerlakenbesuch…wir „fingen“ eine von ihnen mit einer Schüssel ein. Als der Hausmeister – als wir ihn dann anriefen – kam und die Schüssel runter nahm und die Kakerlake sah…machte er einen Sprung wie eine Katze, die von einer Tarantel gestochen wurde. Dachte ich mir doch schon die Nacht davor, als ich zwei Kakerlaken begegnete, dass die recht groß waren. Wenn sich selbst der Einheimische derbe erschrickt…Er stellte Fallen auf und danach haben wir auch nie wieder eine Kakerlake gesehen. Und da es auf Formentera – scheinbar – keine klassische Kanalisation gibt, zumindest unser Ferienhaus nicht angeschlossen war, gab es eine Sickergrube. Die als wir ankamen offensichtlich zugesickert war und derben Geruch verströmte. Auch dem wurde dann einigermaßen Abhilfe geschaffen. Ansonsten waren wir sehr zufrieden mit der Unterkunft 🙂

Das Highlight für die Kinder waren eh die recht zutraulichen Echsen auf der Terrasse, die bald regelmäßige Frühstücksgäste wurden. Kind1 warf mehr Brot den Echsen zum Fraß vor als sich selber einzuverleiben. Aber putzig war das Schauspiel schon.

Frühstücksgast

Frühstücksgast

Der Handwerkermarkt in Pilar de Mola

Nachdem ich ja schon Ende Mai den „Hippiemarkt“ auf Es Canar/Ibiza zu voll, überlaufen und ein wenig lieblos fand war ich sehr gespannt auf den Handwerkermarkt in Pilar de Mola. Er findet jeden Sonntag (und ich glaube auch Mittwoch) statt und

  1. ist wesentlich kleiner als die Märkte auf Ibiza
  2. bietet wirklich Handgemachtes. Man kann hier wirklich viel Geld für schöne Dinge lassen!

Für die gut zwei bis drei Dutzend Stände braucht man natürlich nicht viel Zeit. Wir haben vorweg noch eine kleine Wanderung zum Leuchtturm an der Küste gemacht. Wunderschön für Leute ohne Höhenangst, denn es geht dann direkt die Steilküste runter ins Meer. Mit dem wild durch die Gegend laufenden Kind2 war das zugegeben eine echte Herausforderung. Der hat nämlich auch keine Höhenangst 🙂

Die Höhle am Cap de Barbaria

Der südliche Zipfel Formenteras ist auch wieder ein fast menschenleeres Fleckchen Erde. Ein Leuchtturm findet sich am Cap, ein paar lose Steine die von Zäunen umgeben und als Kulturstätten ausgegeben werden. Und dann ein Kleinod für kleine Höhlenforscher*innen: In der Nähe des Leuchtturms kann man über eine Leiter runter in eine kleine „Höhle“. Die Anführungszeichen deshalb, weil es sich nicht um eine wirklich tief liegende Höhle handelt, sondern fast ein Loch im Boden ist. Das sich aber zur Küste hin öffnet und den Ausblick über die Weite des Mittelmeers gibt.

Selfie am Cap de barbaria

Selfie am Cap de barbaria

Nach draußen führt dann noch eine Plattform über die Steilküste. Hier saß – voll Klischee – ein Musiker mit Harfe oder so, verkaufte selbstgemachten Schmuck und untermalte die Szenerie mit Hippiesounds. Na gut.

Der Einstieg in die Höhle

Der Einstieg in die Höhle am Cap de Barbaria

Kind1 ohne Höhenangst

Kind1 ohne Höhenangst

Zither/Harfenspieler fürs Hippieklischee

Zither/Harfenspieler fürs Hippieklischee

Kristallklares Wasser an der Cala Saona

Eine Bucht, die man unbedingt mit dem Boot anfahren sollte! Wenn auch nur um sich die Spaßgesellschaft an Yachten anzusehen, bevölkert von Spaß suchenden braungebrannten Leuten…Der Mann und ich rätselten, wie viele Millionen Euro dort in Form von Booten lagen. Leider klagt der Mann ja über Seekrankheit, weswegen ich auf die Inselumrundungen mit einer Yacht auch mit Lottogewinn noch lange warten müsste…

Yachten in der Cala Saona

Yachten in der Cala Saona

Mein Formentera Fazit

Wer nur mal zum Baden rüber will, der ist mit einem Tagesausflug sicher gut bedient. Um Formentera richtig zu genießen fand ich eine Woche schon das Minimum. Grade wenn man, wie wir, zwischendurch reine Haus- und Badetage am Hausstrand einlegt, weil das den Kindern völlig genug ist. Anfang Juni hatte es für mich die richtige Mischung aus touristisch und ruhig: Ich fand es weit davon entfernt „unberührt“ zu sein, aber von Menschenmassen kann ich auch nicht reden. Wie das jetzt in der Hochsaison aussieht, weiß ich nicht. Die Temperaturen waren perfekt, ca. 28 Grad, das Wasser badewarm.

Wir kommen ganz bestimmt wieder.

Türkis, türkiser, Formentera

Türkis, türkiser, Formentera

Schau Dir auch meine Urlaubsberichte von Ibiza an: Teil 1 und Teil 2

Reisen mit Kindern

Ibiza mit Kindern entdecken – Teil 2

Nachdem ich in Teil 1 meines Reiseberichts bereits über die Anreise und Unterkunft in einem Bungalow berichtet habe, nehme ich euch jetzt mit auf unsere Ausflüge.

Vorweg: Alles, was wir gemacht haben hätten wir auch ohne die Kinder gemacht. Wir hätten wohl insgesamt mehr unternommen, da bin ich sicher. So waren wir sehr chillig, ließen uns vom Hippieflair anstecken (bzw. von dessem Tempo) und brauchten mit insgesamt sieben Leuten ja schon bis mittags, bis alle startbereit waren und wir uns entschieden haben, wo es hingehen soll!

Und ganz ehrlich: Meinen Kindern, die ja jetzt 5 und 2 sind, reichten das vorhandene Meer und der Strand sowie die Menschen an der Bar und auf dem Campingplatz völlig! Ich glaube, wenn es nach ihnen gegangen wäre, hätten wir jeden Tag dort verbracht. Das Beste was wir in der Hinsicht gemacht haben: Im Örtchen einen Kescher gekauft, mit dem die Kinder im Wasser auf „Schatzsuche“ gingen.

Mit Kindern in den Osten Ibizas

Ibiza mit Kindern

Tag 1 – Strand & Meer

Den ersten Tag verbrachten wir mit Erkundung von Campingplatz, Strand und dem Örtchen Es Canar. Keine spektakulären Erkenntnisse, außer dass das Meer hier wunderbar klar ist und das Leben sehr gechillt.

Die Kinder gingen auf Entdeckungstour. Einsiedlerkrebse, kleine Fische und jede Menge schöner Steine zum Sammeln! Mich erstaunt und erfreut es jedes Mal wieder, wie lange sich kleine Kinder mit all dem beschäftigen können. Auf einem Fels im Meer sitzen und ins Wasser gucken. Steine sammeln und ins Meer werfen. Im Sand buddeln und Muscheln sammeln…

Kind1 und Kind2 am Strand der Cala Martina

Strand und Meer an der Cala Martina – für die Kinder die Hauptattraktion

Tag 2 – Windsurfen!

Auch den nächsten Tag verbrachten wir größtenteils am Meer. Allerdings mit ein bisschen Action: Am Strand der Cala Martina befindet sich ein Surf- bzw. Wassersportcenter (und eine Tauchschule gibt es dort auch) und meine Freundin E. und ich wollten Windsurfen. Sie hatte das schon einige Male gemacht, ich noch nie. Wir waren gestern bereits an der kleinen Bude, aber der Surftyp vertröstete uns auf den nächsten Tag. Da standen wir also, ich ein wenig aufgeregt: Ich probiere ja immer gern Neues, aber ich blamier mich auch nur ungern. Nichts desto trotz erklärte uns – ich nenn ihn jetzt mal Marco, ganz blöd weil ich seinen Namen nicht mitgekriegt hab – die wichtigsten Grundbegriffe und schickte uns dann aufs Wasser. Das ist ja glücklicherweise glasklar und an der Stelle auch gar nicht tief.

Es war kaum Wind. Ein wenig kontraproduktiv fürs surfen, andererseits gut zum Üben: Segel fällt ins Wasser, ich hols wieder raus, Segel fällt ins Wasser…ein paar Mal fiel ich hinterher. Immer wenn Marco auf seinem StandUpPaddle zu mir rüber kam um Anweisungen zu geben, wie ich links oder rechts herum drehen könnte.

„I’m a butt luck guy!“

lächelte er mich an. Äh? Wassss? Er ist ein Hintern-Glück-Junge??? Ich fiel wieder ins Wasser und als ich wieder aufs Board geklettert war und Luft holen konnte fragte ich – unter Aufbietung all meiner Selbstbeherrschung – was er da grade gesagt habe?

„I bring you bätt luck! Always wenn I turn to you you fall into the water“.

Ah. Ok. Schlechtes Glück…verstehe, Unglück.

Ganz so schlimm war es wohl doch nicht, meine Figur am Segel, jedenfalls versicherte man mir das anschließend. Und soll ich euch was verraten? Ich hab viel Wasser geschluckt, aber die zwei, drei Male als der Wind das Segel packte und ich wirklich übers Meer fuhr…das Gefühl muss ich wieder haben!

Melanie beim Windsurfen

Melanie a.k.a. glücklich scheitern beim Windsurfen

Windsurfen ist anstrengend

Fällt das Segel ins Wasser, holt mans wieder raus…

Scheitern gehört beim Windsurfen dazu

Scheitern gehört beim Windsurfen dazu

Tag 3 – Santa Eularia des Riu/Puig de Missa

Mit dem Linienbus ging es nach Santa Eulária des Riu. Wir wollten „hoch“ zum Puig de Missa. Von der Bushaltestelle liefen wir – mit Kindern – ca. 20 Minuten. Von oben hat man eine wunderbare Aussicht über das umliegende Tal.

Blick vom Puig de Missa aufs Meer

Blick vom Puig de Missa aufs Meer

Die Alte Brücke in Santa Eulalia des Riu

Die Alte Brücke in Santa Eulalia des Riu

Der Friedhof an der Kirche unserer Senora de Jesus

Der Friedhof an der Kirche unserer Senora de Jesus

Beim Abstieg nahmen wir noch die Abzweigung zum ethnografischen Museum. Hier gibt es Kleider und Werkzeuge aus dem früheren, ibizenkischen Leben zu sehen, eine Ölmühle, Möbel etcetera. Untergebracht ist es in einem unscheinbaren, weißen Haus. Da der Eintrittspreis nicht so hoch war (und für die Kinder umsonst), ist es nicht schade drum, aber man kann meiner Ansicht nach auch drauf verzichten.

Das ethnografische Museum in Santa Eulalia des Riu

Das ethnografische Museum in Santa Eulalia des Riu

Anschließend sind wir – natürlich zum Strand und zur Marine. Wow, das Wasser schimmert hier noch türkiser als an unserem Hausstrand! Es war so verlockend, aber wir hatten leider keine Badesachen dabei! Klar, es war etwas voller als an der Cala Martina und über dem Sandstrand ist dann halt die gut besuchte Promenade, aber bei dem klaren Wasser wäre es trotzdem ein Versuch wert gewesen! Über den Hafen zurück zur Bushaltestelle machen wir uns auf den Weg zurück zum Campingplatz.

Der Strand von Santa Eulalia des Riu

Heller Sandstrand und klares, türkises Wasser: Der Strand von Santa Eulalia des Riu

Tag 4 – Der Hippiemarkt von Es Canar

Voll, Voller, Hippiemarkt. Ich hab mir jetzt eh nicht ausgemalt, dass dort kleine mundgeblasene Schnickschnackbasteleien verkauft werden, aber die Ausmaße haben mich dann doch …überrascht. Und wir reden hier immer noch von Vorsaison! Ok, die Musik war witzig und es waren lustige Gestalten zum gucken unterwegs. Ich selber bin auch ehrlichgesagt nicht menschenmassentauglich. Aber eigentlich lief man nicht über das Gelände an der Punta Arrabi, sondern schob sich. Und was verkauft wurde, sah wie gesagt, nicht (immer) nach Handarbeit aus, sondern nach Massenproduktion. Da der Hippiemarkt nur 10 Gehminuten von unserem Campingplatz entfernt war, ist es auch hier nicht allzu schade drum.

Hippiemarkt von Es Canar

Hippiemarkt von Es Canar

Blumenbänder fürs Haar

…be sure to wear some flowers in your hair! Blumenbänder fürs Haar. Ich konnte widerstehen

Wer wirklich schöne Märkte mag und eine Überfahrt nach Formentera eh eingeplant hat, sollte dort mittwochs oder sonntags den Handwerksmarkt in Pilar de Mola besuchen (Bericht hier) oder den an der Promenade von Es Pujols. Beide sehr klein aber mir gefiel es dort mehr.

Tag 5 – Cala Nova

50 Shades of Turquiose: Nicht das kreativste Wortspiel, aber bei Ibizas Stränden auf jeden Fall naheliegend. Eine Bekannte empfahl einen Besuch der Cala Nova und da wir die Strecke noch zu Fuß meistern konnten, wanderten wir durch Es Canar Richtung Norden dorthin. Und: Ohne Kinder hätten uns die ein oder andere nette Lokalität erwartet. Ich mein, es waren alle kinderfreundlich dort, aber Kind2 überstrapaziert auch die Geduld der kinderfreundlichsten Menschen. Also meiden wir derzeit Räumlichkeiten, in denen Sitzen die erwartete Haupttätigkeit ist. Das Strandrestaurant und die Hotelbar mit Liegen die Richtung Meer gingen sahen ganz verzückend aus!

Und ja, natürlich das Meer auch! Blaublaublau und seicht, so das auch die Kinder einige Meter reinlaufen konnten. Ach ja, noch ein kleiner Hinweis: Nach Möglichkeit immer Strandmuschel oder -schirme mitnehmen, Schatten sucht man nämlich an den Stränden hier vergeblich!

Wet for fun - das Wassersportzentrum

Wet for fun an der Cala Martina – hier wurde ich ins Windsurfen eingeweiht

Das war es auch schon, an nennenswerten Aktivitäten und Besichtigungen! Stimmt gar nicht, mit meiner Freundin E. und Minime haben wir noch eine einstündige Kajaktour gemacht. Ok, Tour ist übertrieben denn so weit kommt man gar nicht mit ungeübten Ärmchen. Aber Minime hatte Riesenspaß, und wir auch. Wir wollten noch einen Glasbootausflug von Es Canar aus machen, das hat zeitlich aber leider nicht mehr hingehauen…

Kajaktour mit Kind

Kajaktour mit Kind

Kind2 feiert Geburtstag

Kind2 feiert seinen zweiten Geburtstag

Unser Hausstrand hatte alles was wir brauchten

Unser Hausstrand hatte alles was wir brauchten

Die Kinder sitzen mit Käschern am Wasser

Die Kinder sitzen mit Käschern am Wasser und sind beschäftigt und glücklich

Camping La Playa bei Es Canar

Der Campingplatz ist liebevoll ausgeschildert

Im nächsten Bericht folgt unsere Woche auf Formentera – ich will nicht Spoilern, aber wir haben Delfine gesehen!