Familie

Ergänzung…

zu dem schon etwas älteren post „Liste der häufigsten und nervigsten Fragen…„:

6. „Und, ist alles gut gelaufen?“ – bezogen auf die geburt! Und diese frage stellen nicht gute freunde/familie/bekannte (also auch, aber da find ich’s ok), sondern z.b., ungelogen: fakultätsbibliothekarin und friseurin!!! da weiß ich nie, ob ich lachen oder weinen soll. mein kommentar dazu: „ach, das sehe ich ergebnisorientiert…“. die splattermoviemäßigen Details erspare ich ja schon bekannten, aber ich glaube, es fragen auch nur leute, die in ihrem umfeld noch nicht so viele freundInnen haben, die mutter geworden sind…

Previous Post Next Post

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Khaos.Kind 22. Juli 2011 at 17:00

    Was erwarten Fragende da für eine Antwort?
    Kind da und gesund. Du da und gesund. -> sieht so aus

    Ich meine, will da wirklich jemand was von stundenlangen Wehen, Krämpfen, Komplikationen, Dammrissen, gequetschen Begleitpersonhänden oder „Nein lief scheiße, Kind ist jetzt für immer geistig eingeschränkt“ hören? I don’t think so.

    • Reply glücklich scheitern 22. Juli 2011 at 17:25

      eben! wunder mich halt immer wieder. abe vielleicht bin icke ja auch komisch u die anderen fragen nach bestem gewissen? aber bei müttern scheint den leuten ja nix zu intim, ich sag nur thema stillen…wie gesagt maybe the problem is on meine seite?!?

      • Reply Khaos.Kind 22. Juli 2011 at 17:49

        Den Gedanken, dass das Problem bei dir liegen könnte, schlägst du dir mal bitte ganz schnell wieder aus dem Kopf!
        Die anderen Fragen nen Scheiß, der sie nichts bis überhaupt nichts angeht. Für den engeren Bekannten- und Verwandten- und FreundInnenkreis gibts etwas Nachsicht und Toleranz. Der Rest hat den Mund zu halten, sofern nicht „Wie kann ich dir was Gutes tun?“ rauskommt. 🙂

        Ich finde, du machst das super und alles richtig. Und wo die Grenzen liegen, bestimmst immernoch du. Nicht „alle anderen“.

  • Reply unsichtbar 22. Juli 2011 at 20:27

    Ich glaube auch nicht, dass da das Problem bei Dir liegt! Sondern eher darin, dass die meisten Menschen Mütter (und Babys) als öffentliches Eigentum wahrnehmen. Ich glaub denen ist wirklich nicht klar, das so ne Geburt was ganz persönliches ist. Könnte es aber, wenn sie mal kurz drüber nachdenken würden.

    Da hat Khaoskind vollkommen Recht, die sollen sich mal zurückhalten…
    Ach, beliebt im entfernteren Bekanntenkreis war bei uns noch: Wie oft wäscht Du das Baby?

  • Reply Fleurie 24. Juli 2011 at 17:57

    man koennte auch fragen, „und, wie lange hattest du blutigen ausfluss danach?“ „wie sehen deine brustwarzen jetzt aus?“
    ich versteh nicht warum leute bestimmte fragen stellen…
    aber viell soll es nur nett sein, nach dem motto, ich hoffe, es tat nicht weh /

  • Leave a Reply