Familie

Eure gut gemeinten Ratschläge am A*SCH

wollt ihr eine mami mal richtig in rage bringen? oder zum heulen? zum verzweifeln? ihr grade gefundenes inneres nirwana freiwillig selbstmord begehen lassen? dann antwortet auf, egal was sie euch über ihr baby erzählt mit einem der folgenden sätze:

1. „du musst ihn/sie auch mal schreien lassen“

generationenunabhängig immer mal wieder gehört. was soll dieser ratschlag? davon haben weder das kind noch ich was. das kind schreit doch nicht, um böses zu tun oder mich zu ärgern (auch wenn ich bei der nächsten schreiattacke genau das gegenteil behaupten werde). minime wird dadurch nicht glücklich, und ich schon mal gar nicht. ja, ab und zu lass ich ihn mal jammern, damit ich in ruhe frühstücken oder mich anziehen kann zum beispiel. denn dazu muss ich ihn ja irgendwo hinlegen und das findet er nicht so toll. aber als erziehungsmethode??? liebe mamis, tut in so einem fall folgendes mit der person: vors knie treten. und schreien lassen.

2. „verwöhn dein kind nicht zu sehr“

womit? und wie geht „verwöhnen“? und wie geht das bei einem knapp vier monate altem säugling? minime kriegt das was er braucht.  nicht mehr, nicht weniger. verwöhnen heißt doch – zu viel vom falschen. auch hier könnt ihr der betreffenden person unmittelbar zeigen, was dieser ratschlag im alltag angewendet bedeutet: keinen kaffee oder kuchen anbieten, nicht von der haltestelle abholen oder kleine bitten erfüllen. mag ja keine/r, verwöhnt zu werden.

3. „das ist nur eine phase“

achwas, schon klar, dass minime sich nicht in den schlaf weint, bis er 18 ist. hilft mir aber grade nix. außerdem hab ich auch noch nach sieben nächten schlafentzug genug verstand, um mir das selber zu sagen. handlungsempfehlung hier: person bespucken, anschreien und mit babybrei beschmeißen und entschuldigend hinzufügen: das ist nur eine phase.

4. „das wird noch schlimmer/besser“

also ersteres ist ja ein unsatz. warum sollte man das eltern sagen? die merken es ja selber früh genug. vorauseilende schadenfreude oder wtf?  und letzters ist ja, wie satz 3, nett gemeint aber wenig hilfreich. auch hier kann man sich einiges einfallen lassen, um betreffender person eines besseren zu belehren. wenn man im kurs „unhöflichkeit für anfänger“ nicht grade erst bei lektion eins wäre.

p.s.: wer als nächstes meinem sohn die füße kitzelt und fragt, „na, is da jemand kitzelig?“, dem wird er in spätestens vier wochen in die fr*sse treten und NEIN brüllen.

entschuldigt mein hochhausghettowortschatzgebrauch. ist nur eine phase…

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

25 Comments

  • Reply rebhuhn 4. Juli 2011 at 15:15

    *g … liest sich ja schon gut, ne? *g

  • Reply Khaos.Kind 4. Juli 2011 at 14:18

    Mein Beileid, viel Kraft und virtuelle Unterstützung fürs in den Arsch treten sinnlose-Anmerkungen-machender Menschen!

    Den 4. Satz finde ich ja besonders „lustig“. So viele Generationen an Kindern und niemandem ist eine Lösung für „das wird noch schlimmer/besser“ eingefallen? Das wird wohl an der Beherzigung von Satz 1-3 liegen.

  • Reply Linksammlung: Kinderbücher, Arbeitsmarkt und Männerquote « fuckermothers 4. Juli 2011 at 15:59

    […] hat mal wieder einige sehr unterhaltsame und lesenswerte Texte geschrieben: über doofe Ratschläge an junge Mütter, übers bisherige Leben mit Kind, Geburt, und anderes (‘Bergfest‘) und […]

  • Reply unsichtbar 4. Juli 2011 at 21:45

    ich ergänze hier mal wutschnaubend:
    „geben sie ihr doch nen Schnuller dann haben sie ruhe.“
    in jeder U-bahn findet sich irgendwer, der das zu mir sagt, vorzugsweise wenn das Baby gar nicht schreit sondern nur brabbelt…
    bei meinen netten Antworten wie „hab ich schon probiert, will sie nicht“ kommt dann, „machen se Honig drauf“ (die netten Omas) oder „einfach festhalten, irgendwann bleibt der schon drin“ (nicht so nette Oma).
    gibts eigentlich Schnuller für Erwachsene? dann hab ich Ruhe.

  • Reply unsichtbar 4. Juli 2011 at 21:45

    ich ergänze hier mal wutschnaubend:
    „geben sie ihr doch nen Schnuller dann haben sie ruhe.“
    in jeder U-bahn findet sich irgendwer, der das zu mir sagt, vorzugsweise wenn das Baby gar nicht schreit sondern nur brabbelt…
    bei meinen netten Antworten wie „hab ich schon probiert, will sie nicht“ kommt dann, „machen se Honig drauf“ (die netten Omas) oder „einfach festhalten, irgendwann bleibt der schon drin“ (nicht so nette Oma).
    gibts eigentlich Schnuller für Erwachsene? dann hab ich Ruhe.

  • Reply way_up_north 5. Juli 2011 at 14:26

    hm, vielleicht liegt es daran, dass ich im ausland lebe oder ich hab einfach bis jetzt glück gehabt (plus eine mutter die sich mit ungefragten ratschlägen erstaunlich zurückhält ;-)) – denn ich kenn das eigentlich nicht wirklich.
    ausnahme: das mit dem stillen – der nächsten person, die mir sagt, dass ich damit das allerallerbeste für mein kind tue, erzähle ich, dass ich vorhabe sofort damit aufzuhören – nur so als provokation 😉

  • Reply way_up_north 5. Juli 2011 at 14:26

    hm, vielleicht liegt es daran, dass ich im ausland lebe oder ich hab einfach bis jetzt glück gehabt (plus eine mutter die sich mit ungefragten ratschlägen erstaunlich zurückhält ;-)) – denn ich kenn das eigentlich nicht wirklich.
    ausnahme: das mit dem stillen – der nächsten person, die mir sagt, dass ich damit das allerallerbeste für mein kind tue, erzähle ich, dass ich vorhabe sofort damit aufzuhören – nur so als provokation 😉

  • Reply Doreen 7. Juli 2011 at 23:23

    Besonders die ersten beiden Punkte sprechen mir aus der Seele! Ständig wird einem gesagt, man solle sein Baby doch schreien lassen, man redet da wie gegen eine Wand, wenn man versucht zu erklären, warum das Quatsch ist, stattdessen wird angedeutet, man lasse sich von der Kleinen auf der Nase rumtanzen, weil man auf das Weinen reagiert, oder verwöhne es mit dem ganzen Tragen. Furchtbar!

  • Reply Doreen 7. Juli 2011 at 23:23

    Besonders die ersten beiden Punkte sprechen mir aus der Seele! Ständig wird einem gesagt, man solle sein Baby doch schreien lassen, man redet da wie gegen eine Wand, wenn man versucht zu erklären, warum das Quatsch ist, stattdessen wird angedeutet, man lasse sich von der Kleinen auf der Nase rumtanzen, weil man auf das Weinen reagiert, oder verwöhne es mit dem ganzen Tragen. Furchtbar!

  • Reply Mädchenmannschaft » Blog Archive » Nicht nur für Mütter und Richard Dawkins – unsere Blogschau 9. Juli 2011 at 18:45

    […] letzten Mütterblogbeitrag noch die vier gut gemeinten Ratschläge, die glücklichscheitern nie wieder hören […]

  • Reply MissMortar 9. Juli 2011 at 21:14

    Die Leute, die empfehlen, ein Baby einfach schreien zu lassen, bzw. es nicht „zu sehr“ zu verwöhnen, wurden wahrscheinlich (ob bewusst oder unbewusst) von dieser Dame hier geprägt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Johanna_Haarer

    (ne Ärztin, die während der NS-Zeit zahlreiche „Erziehungsratgeber“ verfasste, die auch noch in der Nachkriegszeit gelesen wurden. Spricht vermutlich für sich.)

  • Reply MissMortar 9. Juli 2011 at 21:14

    Die Leute, die empfehlen, ein Baby einfach schreien zu lassen, bzw. es nicht „zu sehr“ zu verwöhnen, wurden wahrscheinlich (ob bewusst oder unbewusst) von dieser Dame hier geprägt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Johanna_Haarer

    (ne Ärztin, die während der NS-Zeit zahlreiche „Erziehungsratgeber“ verfasste, die auch noch in der Nachkriegszeit gelesen wurden. Spricht vermutlich für sich.)

  • Reply Charlotte 10. Juli 2011 at 23:48

    Du sprichst mir echt aus der Seele! Hab grad erst mit dem frischgebackenen Opa über Punkt 2 diskutiert…
    Frag mich echt, wer alle anderen zu Experten gemacht hat, was mein Baby betrifft. Kennen die ihn besser? Spricht er in Geheimsprache zu fremden Leuten?!
    Mein Aufreger der Woche war übrigens: „Ich würd ja schon mal Brei zufüttern“

  • Reply Charlotte 10. Juli 2011 at 23:48

    Du sprichst mir echt aus der Seele! Hab grad erst mit dem frischgebackenen Opa über Punkt 2 diskutiert…
    Frag mich echt, wer alle anderen zu Experten gemacht hat, was mein Baby betrifft. Kennen die ihn besser? Spricht er in Geheimsprache zu fremden Leuten?!
    Mein Aufreger der Woche war übrigens: „Ich würd ja schon mal Brei zufüttern“

  • Reply Larissa 11. Juli 2011 at 11:28

    Ich werde versuchen mal ein Foto von meiner Kniehaltenden,bespuckten,an der Haltestelle stehenden ,mit babybrei beschmissener Mutter zu machen 😉
    Allerdings habe ich als gütiger Mensch meinen Erziehungsauftrag gegenüber meiner Mutter wahrgenommen und ihr Meinung in vielen Sachen geändert. Meine Kinder werden jetzt Grosselterngebettet während ich noch kreischend in den Schlaf finden musste als Kind.
    Und meine Eltern finden das jetzt auch viel besser und wünschten sich sie hätten das damals schon gewusst das man das „darf“.Was aber vor ein paar jahren sich noch ganz anders anhörte. Mein Mann stammt aus Nigeria wo Babys 100% ihrer Zeit Köprerkontakt haben und wo „verwöhnte“ Kinder seltener vorkommen 😉

  • Reply Larissa 11. Juli 2011 at 11:28

    Ich werde versuchen mal ein Foto von meiner Kniehaltenden,bespuckten,an der Haltestelle stehenden ,mit babybrei beschmissener Mutter zu machen 😉
    Allerdings habe ich als gütiger Mensch meinen Erziehungsauftrag gegenüber meiner Mutter wahrgenommen und ihr Meinung in vielen Sachen geändert. Meine Kinder werden jetzt Grosselterngebettet während ich noch kreischend in den Schlaf finden musste als Kind.
    Und meine Eltern finden das jetzt auch viel besser und wünschten sich sie hätten das damals schon gewusst das man das „darf“.Was aber vor ein paar jahren sich noch ganz anders anhörte. Mein Mann stammt aus Nigeria wo Babys 100% ihrer Zeit Köprerkontakt haben und wo „verwöhnte“ Kinder seltener vorkommen 😉

  • Reply wortmeer 17. Dezember 2011 at 0:06

    Herrlich! Auch wenn ich etwas später lese, muss ich unbedingt schreiben: ich habe herzhaft gelacht, soweit es ging, um meinen Mann und den nachwuchs neben mir zu wecken. Unter der decke leise 😉
    Ach, wie gern hätte ich deine Ratschläge 😉 vorher gelesen. Ich war zunächst leider nicht cool, sondern habe mich verunsichern lassen.
    Kenne jeden aufgezählten selbst. Hinzu kommt noch das entsetzt-sein, wenn ich erzähle, dass meine Tochter – 8 Monate – bei uns im Zimmer schläft und ich nachts noch alle zwei std. aufstehen muss. Das nächste mal denke ich an deine Zeilen hier. Herzliche grüße und gute Nacht, doreen

  • Reply wortmeer 17. Dezember 2011 at 0:06

    Herrlich! Auch wenn ich etwas später lese, muss ich unbedingt schreiben: ich habe herzhaft gelacht, soweit es ging, um meinen Mann und den nachwuchs neben mir zu wecken. Unter der decke leise 😉
    Ach, wie gern hätte ich deine Ratschläge 😉 vorher gelesen. Ich war zunächst leider nicht cool, sondern habe mich verunsichern lassen.
    Kenne jeden aufgezählten selbst. Hinzu kommt noch das entsetzt-sein, wenn ich erzähle, dass meine Tochter – 8 Monate – bei uns im Zimmer schläft und ich nachts noch alle zwei std. aufstehen muss. Das nächste mal denke ich an deine Zeilen hier. Herzliche grüße und gute Nacht, doreen

  • Reply wortmeer 17. Dezember 2011 at 0:07

    Nicht zu wecken

    Meine ich natürlich 😉

  • Reply wortmeer 17. Dezember 2011 at 0:07

    Nicht zu wecken

    Meine ich natürlich 😉

  • Reply So voller Stolz « wortmeer 9. Januar 2012 at 13:36

    […] Mühe ähnliches zu verfassen (Daran würde ich kläglich scheitern.), sondern verlinke einfach: bitte hier entlang. Leider war ich gerade in den ersten Monaten nicht so cool, und habe mich sehr davon verunsichern […]

  • Reply So voller Stolz « wortmeer 9. Januar 2012 at 13:36

    […] Mühe ähnliches zu verfassen (Daran würde ich kläglich scheitern.), sondern verlinke einfach: bitte hier entlang. Leider war ich gerade in den ersten Monaten nicht so cool, und habe mich sehr davon verunsichern […]

  • Reply Sven 26. Juni 2012 at 12:56

    Wie geil, deiner heisst also auch Minime, so wie meiner 😉

    Zu allem anderen: Ja. Stimme dir voll zu. Faszinierend, wie schlau alle um einen herum so sind, als sei man selbst der grösste BlödmannsGehilfe der auf Erden so wandelt…

  • Reply Sven 26. Juni 2012 at 12:56

    Wie geil, deiner heisst also auch Minime, so wie meiner 😉

    Zu allem anderen: Ja. Stimme dir voll zu. Faszinierend, wie schlau alle um einen herum so sind, als sei man selbst der grösste BlödmannsGehilfe der auf Erden so wandelt…

  • Leave a Reply