Familie

Mein ganz persönliches (Zwischen)fazit zum #Kitastreik

Vorbei ist der Kitastreik nicht. Nur erst mal ausgesetzt. Vier Wochen Kitastreik liegen bereits hinter uns. Vorweg: Ich stehe voll auf der Seite der Erzieher_innen und ihrer Forderungen. Mehr Geld und Anerkennung verdienen sie allemal. Umso ironischer, das die größten Kritiker_innen unter den Eltern (nach dem Motto: die sitzen ja nur rum und „beaufsichtigen“ die Kinder) scheinbar die Betreuung ihrer eigenen Kinder am anstrengendsten finden.

Nun ja. Uns traf es grade nicht so hart. Glück im Unglück bin ich ja noch auf Jobsuche. Der Kleine kam grade zur Tagesmutter. Ursprünglich, damit ich Zeit für meine Fortbildung* habe. Nun ja, stehe ich halt morgens um 5 auf, damit das mit dem Lernen was wird. Alles in allem hätte der Zeitpunkt also tragischer sein können.

Ich habe die Zeit sogar genossen: Der Kleine vormittags in Betreuung und der Große und ich haben, gefühlt zum ersten Mal seit Cashews Geburt, Zeit für uns. Zeit zu zweit. Wir brachten gemeinsam den Kleinen zur Tagesmutter und gingen danach ins Cafe. Minime bekam eine Waffel, malte mit Straßenkreide vor dem Cafe auf die Straße und ich genoß meinen Kaffee. Wir machten einen Ausflug zum Zoo. Fuhren mit der Seilbahn. Gingen Skaten bzw. fuhren Rad am Rhein. Besuchten die Kletterhalle. Waren auf dem Spielplatz.

Wenn diese gemeinsame Zeit vorbei war und wir den Kleinen wieder abholten, merkte ich, wie gut diese Zweisamkeit dem Kindergartenkind tat. Und wie schwer es ihm anschließend wieder fiel, die Aufmerksamkeit mit seinem kleinen Bruder teilen zu müssen.

Und ich? Ich war abends trotzdem fix und alle. Ging mit den Kindern gemeinsam ins Bett. Schlief, mit dem BWL-Skript in der Hand ein. Der Mann musste, von wenigen Tagen abgesehen, früh raus und war sehr spät wieder da. Und gegen Ende noch mal 10 Tage beruflich ganz weg. Dazwischen war er eine Woche zu Hause. Was gut war, denn auch die Tagesmutter war eine Woche krank und ich musste unbedingt die Prüfungen für meine Fortbildung einschicken. Dafür hatte ich dann vier Tage, statt wie geplant, vier Wochen. Wenn ich die also bestehe, verteile ich mir einen Ehrentitel. Auf jeden Fall klopf ich mir ordentlich auf die Schulter.

Mit der Zeit fielen mir zwei Sachen auf: 1. In anderen Elternblogs war der Streik kaum Thema. Zugegeben ich bekam nicht so viel mit, denn meine Energie reichte abends nur noch dafür, kurz die Twitter- und Facebooktimeline zu überfliegen und maximal die Titel zu lesen. Aber präsent schien der Kitastreik nicht? Wie machten das die Eltern und Mütter überhaupt, woher hatten die noch die Energie zu bloggen? Waren deren Kinder überhaupt in städtischen Kitas? Waren sie aus dem Alter schon raus oder bei Tageseltern/Elternini/Waldorf/Montessori/katholischer/evangelischer Kita undundund? Wer bringt überhaupt seine Kinder in städtische Einrichtungen und wer entscheidet sich vielleicht bewusst dagegen? Wer hat überhaupt eine Wahl seine Kinder wohin zu bringen? Da wo nur ein Kindergarten in der Nähe ist, ist die Auswahl eh gering. Wer kann sich private Varianten leisten? Kurz: Wie viele Kinder sind überhaupt in städtischen Kitas? Diese Frage warf ich in die Twitter-Runde und tatsächlich bekam ich Antwort:

Tatsächlich, der Großteil der Betreuungseinrichtungen für kleine Kinder ist gar nicht in öffentlicher Hand. Gut, da wundert es mich nicht, dass der Kitastreik auch in Elternblogs wenig Resonanz findet. Nicht, weil die Eltern keine Zeit finden, sondern weil es einfach nicht. relevant. ist. (Dass auch Erzieher_innen in anderen Einrichtungen evt. davon profitieren, dass in öffentlichen Einrichtungen mehr Gehalt gefordert wird, lass ich hier außen vor).

2. Ich bot in der Kindergartengruppe von Minime einigen anderen Eltern an, ein oder zwei Kinder mitzubetreuen. Aus einer der anderen Kindergartengruppen traf ich regelmäßig einige Eltern mit einer Horde Kids im Park. Hier hatten sich die Eltern einfach zusammen getan, zwei bis drei Mütter passten auf insgesamt ca. 9 Kids auf und wechselten sich damit untereinander ab. So dachte ich, könnte man das auch in Minimes Gruppe machen. Aber irgendwie schien kein Bedarf zu sein, keine_r meldete sich und nahm das Angebot an. Irgendwie organisierten alle ihren Betreuungsbedarf familienintern. Großeltern, wenn vorhanden. Oder es wurde HomeOffice in Anspruch genommen. Es gab verschiedene Varianten die mir auch noch mal sichtbar machten, mit wie wenig Stunden viele Mütter arbeiten. Erst in der vierten Woche kam es zu ein, zwei „Gruppentreffen“, aber weniger, damit die Eltern in Ruhe arbeiten können, als damit die Kinder einander wieder zum Spielen hatten. Für mich bleibt auch hier die Frage offen: Ist es so schwer, Hilfe zu erfragen, bzw. anzunehmen? Nun ja, vorerst ist der Streik unterbrochen und das heißt:

Durchatmen. Aufatmen. Innehalten. Weitermachen.

Hier unser Kita-Streik in Bildern:

Das Kind malt seinen Namen vors Cafe

Das Kind malt seinen Namen vors Cafe

Wir besuchen den Zoo

Wir besuchen den Zoo

…und fahren mit der Seilbahn

…und fahren mit der Seilbahn

Seilbahn

Seilbahn

Am Rhein entlang

Am Rhein entlang

Kaffee und Kakao

Kaffee und Kakao

Minime fotografiert mich in bester Kletter-Pose

Minime fotografiert mich in bester Kletter-Pose

und ich ihn

und ich ihn

Von soviel Programm mittagsschlafmüde

Von soviel Programm mittagsschlafmüde

Der Mann fährt mit den Kids ins Sealife

Der Mann fährt mit den Kids ins Sealife

…und den Tierpark

…und den Tierpark

Odysseum

Das Odysseum lässt Kinder mit Begleitperson zum Kitastreik umsonst rein

Ich hab keine Ahnung, wo das Kind da rausgekrochen kommt...

Ich hab keine Ahnung, wo das Kind da rausgekrochen kommt…

Mehr Fotos gibt es auf INSTAGRAM

___________________

* Fortbildung aus der Kategorie: Mach doch mal was Vernünftiges!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Momatka 16. Juni 2015 at 13:26

    Respekt vor deinem Pensum!! Bei mir sorgen Ausnahme-Zeiten oft für (partnerschaftichen) Unmut. Dabei waren wir vom Kita-Streik gar nicht betroffen, weil der Punkt noch privat und ab Sommer in einer kirchlichen Einrichtung betreut wird. Ich war überrascht, als ich erfuhr, dass die konfessionellen Einrichtungen gar nicht mitstreiken. Nun ja, ich hoffe für alle ErzieherInnen und alle Mütter (denn es scheinen doch immer noch die Mütter zu sein, die während des Streiks aussetzen), dass es bald zu Einigung kommt. Ich sehe das nämlich noch nicht.
    Liebe Grüße. Momatka

  • Reply Mama notes 17. Juni 2015 at 9:06

    Puh, ich wäre ausgetickt an Deiner Stelle. Meine Kinder gehen in eine Kita mit privatem Träger, daher keine Resonanz bei mir auf dem Blog. Aber natürlich stehe auch ich solidarisch hinter den Forderungen und würde auch den Erzieher*innen bei uns mehr Gehalt wünschen. Ich frage mich, ob der geringe Bedarf an privaten Kinder-und-Aufpass-Treffen an der Kulanz der Arbeitgeber, an den jungen Großeltern oder am fehlenden nachbarschaftlichen/Hilfe annehmen/gemeinsam sind wir stark- Denken liegt. Oder eine Mischung aus allem?

  • Leave a Reply