Familie

Musik

bevor ich die ruhe finde, den zweiten und dritten teil unseres kanarenurlaubs zu verbloggen, hier mal ein bisschen alltagserprobtes:

musik. lieben ja alle kinder irgendwie. und in unserem fall sind der mann und ich auch sehr musikaffin. das erste mal schwärmte ich für den mann, als wir damals zu noch-teenie zeiten im orchester bzw. schulmusical spielten – er geige, ich querflöte. die musik hat uns gewissermaßen zusammen gebracht. natürlich wollen wir auch unseren kindern musik nahe bringen, haben aber ein bisschen angst, für welche musikrichtung sie sich später entscheiden…naja, ich schweife ab.

als minime noch ein baby war, habe ich gelegentlich vorgesungen. ich mag meine stimme aber selber nicht so und minime wohl auch nicht – bis vor kurzem hatte ich singverbot. egal ob ich zur musik aus dem radio mitsang oder ein gutenachtlied summte, „mama, nicht singen!“ war seine standardreaktion. aus irgendeinem grund änderte sich das vor wenigen wochen. seitdem schleppt minime ständig das liederbuch, das ich damals zur geburt geschenkt bekommen habe, an: „halli hallo hallunken, die fische sind ertrunken“ – bruder jakob, der mond ist aufgegangen, der elefant in der disko und kuckuck und esel – alle sind da drin und ich kann jetzt wieder fast alle auswendig. wenn ich keine lust habe, selber zu singen, landete bisher eine der beiden „krümelmucke-cds“ im cd-player. habe ich bestimmt schon mal von geschwärmt. kann man eine weile ertragen. hier ein video:

für euch getestest: 20mal nacheinander kann das kind das hören:

und „deine freunde“ sind für euch bestimmt keine neulinge – hier mindestens täglich das schokoladenlied:

Schokoladenlied

neulich stand ich im supermarkt vor dem tschibo-verkaufsstand und war kurz davor, die rolf zuckowski oster-cd zu kaufen. aber wieviel rolf zuckowski verträgt ein mensch? ich dachte, ach bis ostern ist ja noch zeit. als ich nach hause kam erzählte der mann, er habe dem kind zu ostern eine cd bestellt: eule findet den beat. die unmusikalische eule lernt auf einer reise die verschiedensten musikstile kennen. ein bisschen hintergrundinfos und viel musik, kindgerecht vertont. ich hoffe, die platte ist insgesamt so gut, wie das video verspricht – minime hat ordentlich mitgewippt:

eule findet den beat – und mehr zur platte hier. (funfact: rolf zuckowski ist irgendwie „pate“ von dem projekt. der gute mann macht alles richtig)

so, jetzt bin ich gespannt: was sind eure musikfavorit_innen, also wo überschneiden sich eure und die geschmäcker eurer kinder wenigstens so halbwegs?

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Franziska 10. April 2014 at 18:25

    Bei uns wird ja gerne dieses Lied hier gesungen. Vorsicht: Ohrwurmalarm. https://www.youtube.com/watch?v=OMxaKC9ybAk

  • Reply Franziska 10. April 2014 at 18:25

    Bei uns wird ja gerne dieses Lied hier gesungen. Vorsicht: Ohrwurmalarm. https://www.youtube.com/watch?v=OMxaKC9ybAk

  • Reply kraehenmutter 10. April 2014 at 22:50

    des igels erstes lied:
    https://www.youtube.com/watch?v=yu44JRTIxSQ

    danach haben wir elmo hoch und runter gehört, uah!

    inzwischen haben wir diverse liederbücher, die singen wir von vorn bis hinten durch und ich habs tatsächlich mal geschafft, die gitarre neu zu besaiten. nur irgendwie empfinde ich so vierhändiges spielen nicht als sonderlich harmonisch und gebe dann doch schnell auf.
    kinder-cds gehen beim igel auch gut, ich kann die meisten nicht wirklich ertragen. quasi nur das, was ich selber als kind gehört habe, hört sich für mich nicht scheiße an. gemein, ich weiß.
    aber alles andere ist doch nur lärm!

  • Leave a Reply