Familie

Kontemplation

tja, das leben mit kind bringt einen an die grenzen. obwohl minime inzwischen oft durchschläft fühl ich mich schon lange nicht mehr ausgeschlafen. dann mal versuchen, party zu machen? vorgestern wollte ich mit meiner schwester cocktails trinken gehen, mit der option, anschließend noch die stadt unsicher zu machen. um halb neun waren wir in der bar. um viertel nach zehn, einen cocktail und eine cola später lag saß ich wieder auf der couch und hab mich geärgert. über mich. alte partyfee.

naja, meine freundin j. ist so nett und fordert mich nicht zu fetten parties heraus, sondern ganz gediegen ins kino. als wir uns das erste mal nach minimes geburt fürs kino trafen war ich herausgeputzt wie zur oskarnacht. kino ist das neue disko, dachte ich so als mutti. froh, vor die haustür gekommen zu sein fragte ich j. nicht mal danach, welchen film wir gucken würden. erstens vertrau ich ihrem geschmack, zweitens: egal, hauptsache raus! das führte schon dazu, dass ich mich im neuen woody allen wähnte, während kirsten dunst melancholisch auf der leinwand durchdrehte. irgendwann begriff auch ich, dass das eher nach lars von trier als nach woody allen aussieht…

vor minime waren bücher und filme/serien meine art, abzutauchen. ich nehme mir ständig vor, öfter bücher zu lesen, aber naja, die sind selten am stück zu lesen, und da ich nie weiß, wie lang die unterbrechung sein wird, habe ich oft schon wieder vergessen worum es geht, wenn ich weiter lese. serien sind großartig, aber ich bin grad überhaupt nicht auf dem laufenden, was es so tolles neues da draußen gibt und geld für dvd-boxen ist auch knapp. darum war der letzte kinobesuch wieder wahre komtemplation für mich. ähnlich viele umzüge habe ich hinter mir, dass pärchen wohnen viel zu früh angefangen und immer noch keine ahnung, was mal aus mir wird: [youtube=http://www.youtube.com/watch?v=MuYAxie8PNc]

Drei Zimmer, Küche, Bad

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply