Familie

Parties. Oder: Meine Freunde – Deine Freunde…

seit minime da ist, ist die zeit für freizeitvergnügungen – logischerweise – etwas knapper. das betrachte ich einerseits relativ gelassen. bin ja auch keine 20 mehr und muss auch nicht jeden spass mitmachen. manchmal macht es mich sogar ’spontaner‘. zum beispiel ruft meine freundin j. ab und zu an ob ich mit ins kino gehe. ich frage nicht zuerst ‚in welchen film‘, sondern sage zu (sofern der mann keine termine hat) und frage dann. hauptsache raus, denk ich in erster linie, was schon dazu führte, dass ich statt im neuen woody allen im neuen lars von trier saß (das ist, wie wenn man denkt man beiße in eine banane, und dann wars doch ne zitrone…).

ansonsten führt die knappe zeit grade eher dazu, dass sich der gemeinsame freundes- und bekanntenkreis vom mann und mir wieder in ‚meine freunde, deine freunde‘ teilt. nicht, weil wir einander nicht mehr leiden können. aber pärchenabende gehen halt grad nicht mehr. den sohnemann einfach mitnehmen ist nicht mehr so einfach wie am anfang: minime ist seeeehr auf seine einschlafroutine bedacht und  muss um spätestens acht im bett liegen (halleluja). und die babysitterin a.k.a. die beste tante der welt wollen wir auch nicht überstrapazieren. die großeltern freuen sich selbstredend immer aufzupassen, wohnen aber ein paar kilometer weit weg. das heißt also, wenn mein bester freund geburtstag hat, passt der mann auf das kind auf, hat des mannes beste freundin geburtstag, bleibe ich zu hause.

und generell sind parties ja auch nicht mehr das gelbe vom ei, selbst wenn der andere die nachtschicht macht. das kind ist am nächsten tag trotzdem quietschfidel, oder noch schlimmer, nörgelig und rumliegen auf der couch, damit ist genau so essig wie man selbst. irgendwann verstehn das auch die (noch) kinderlosen freunde.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply moody2366 30. November 2011 at 16:02

    Amen 😉

    Faszinierend finde ich es ja z.B., dass es auch Elternpaare gibt, die seit Kind quasi niemals weggehen… Diese kurzen Ausbrüche aus Windel-Pippi-Kacka-BioKost tun mir meistens sehr gut. Wobei: Der Tag danach (insbesondere, wenn K. Frühdienst hat), ist oft schrecklich und kann gar nicht schnell genug durch sein. Vor allem, weil ich nach wie vor trotzdem gerne Mal über die Stränge schlage und erst kurz vorm Losgehen des Kindsvaters nach Hause komme *pfeif*

    • Reply Unsichtbar 30. November 2011 at 20:13

      ich find mich auch faszinierend. nee quatsch, richtig nervig wirds wenn freundeskreis a und b in unterschiedlichen richtungen wohnen, so großflächig gesehen. deshalb komme ich hier (wohnort) abends auch nie raus. zumindest kommen meine freunde ab und an mal zu besuch, aber dann würde ich meiner beziehung manchmal gerne sagen „das sind meine freunde, such dir eigene“ was unfair ist weil ich ständig mit seiner besten freundin telefoniere…
      ich mach drei kreuze wenn das kind mehr schläft, gerade hat sich das ausgehfenster auf ziemlich genau 2 stunden verkürzt. gah, ich will auch mal raus…

    • Reply glücklich scheitern 30. November 2011 at 20:20

      das mit dem über die stränge schlafen hab ich mir schmerzhaft abgewöhnt 😉

      p.s. haha, schlafen – war wohl freudscher verschreiber.

  • Reply moody2366 30. November 2011 at 16:02

    Amen 😉

    Faszinierend finde ich es ja z.B., dass es auch Elternpaare gibt, die seit Kind quasi niemals weggehen… Diese kurzen Ausbrüche aus Windel-Pippi-Kacka-BioKost tun mir meistens sehr gut. Wobei: Der Tag danach (insbesondere, wenn K. Frühdienst hat), ist oft schrecklich und kann gar nicht schnell genug durch sein. Vor allem, weil ich nach wie vor trotzdem gerne Mal über die Stränge schlage und erst kurz vorm Losgehen des Kindsvaters nach Hause komme *pfeif*

    • Reply Unsichtbar 30. November 2011 at 20:13

      ich find mich auch faszinierend. nee quatsch, richtig nervig wirds wenn freundeskreis a und b in unterschiedlichen richtungen wohnen, so großflächig gesehen. deshalb komme ich hier (wohnort) abends auch nie raus. zumindest kommen meine freunde ab und an mal zu besuch, aber dann würde ich meiner beziehung manchmal gerne sagen „das sind meine freunde, such dir eigene“ was unfair ist weil ich ständig mit seiner besten freundin telefoniere…
      ich mach drei kreuze wenn das kind mehr schläft, gerade hat sich das ausgehfenster auf ziemlich genau 2 stunden verkürzt. gah, ich will auch mal raus…

    • Reply glücklich scheitern 30. November 2011 at 20:20

      das mit dem über die stränge schlafen hab ich mir schmerzhaft abgewöhnt 😉

      p.s. haha, schlafen – war wohl freudscher verschreiber.

  • Reply kraehenmutter 2. Dezember 2011 at 21:24

    ohje ich oute mich als seit-10-monaten-konstant-stubenhockerin.
    wobei mich das im prinzip nicht weiter wurmt, das übliche gelaber und sinnlos quatschen fehlt mir nicht.
    nüchtern auf parties fand ichs schon immer scheiße, in der schwangerschaft wurde das auch zunehmend ätzender.
    und fürn richtigen absturz fehlt mir der mut, der kater am tag danach wäre mein tod. (und ja ok, mit stillen geht eh nich 😛 )

  • Reply kraehenmutter 2. Dezember 2011 at 21:24

    ohje ich oute mich als seit-10-monaten-konstant-stubenhockerin.
    wobei mich das im prinzip nicht weiter wurmt, das übliche gelaber und sinnlos quatschen fehlt mir nicht.
    nüchtern auf parties fand ichs schon immer scheiße, in der schwangerschaft wurde das auch zunehmend ätzender.
    und fürn richtigen absturz fehlt mir der mut, der kater am tag danach wäre mein tod. (und ja ok, mit stillen geht eh nich 😛 )

  • Leave a Reply