Browsing Tag

kleinkind

Familie

Sonntagsschmankerl

Ich vergesse oft, dass ihr nicht alle bei facebook seid, bzw mir dort folgt. Was schade ist, denn oft verlinke ich so kleine Fundstücke auf meiner Seite. Heute habe ich aber mal dran gedacht, extra einen Post hier anzulegen, damit auch die Datenverschwörungstheoretiker_innen* unter Euch was von der Welt mitkriegen.

Gestern stieß ich bei Twitter dank @fiann auf eine kleine YouTube-Video Reihe namens „Convos with my 2-Year-Old“ und ich finde, alle mit Kindern von zwei bis vier fühlen sich nach dem Anschauen ein bisschen weniger allein 😉 Es ist zwar auf Englisch, aber ich denke, worum es geht, versteht man auch so. Schönen Abend Euch noch!

____

Ich halte Euch gar nicht für Verschwörungstheoretiker_innen. Facebook ist schlimm. Aber trotzdem.

Familie

9 Monate Cashew

9 Monate sind seit der Geburt von Cashew vergangen. Sehr intensive Monate.

Vom Gefühl her: Ein Schub nach dem anderen, ein Entwicklungssprung folgt auf den vorherigen, keine Verschnaufpausen.

Die Eckdaten: Kleidergröße 86 (mit Stoffwindeln auch mal Bodys in 92), 13 kg, 8 Zähne. 12+ Stunden Schlaf täglich. In den letzten zwei Monaten kam es vom auf-den-Bauch-drehen zum freien Sitzen und seit einigen Tagen zieht sich das kleine Etwas an allem hoch und macht Trippelschritte. Darf man Dich noch Baby nennen, Cashew?

Durch die Mobilität ist Deine innere Anspannung scheinbar weniger geworden. „Innere Anspannung“ meint: Im Ruhezustand warst Du wie ein Auto an einer roten Ampel, bei dem der Motor nicht abgeschaltet ist, und das, wenn die Ampel auf grün springt, direkt auf 100 beschleunigen will. Scheinbar war es für Dich noch anstrengender als für uns. Naja.

Mal schläfst Du gut, mal nicht. Die letzten Nächte eher nicht. Klar, Papa war ja auch nicht da, da muss man ja Mamas Grenzen mal austesten. Leichtes Fieber und viel Sabber interpretier ich mal so, dass da Zahn Nummer 9 wartet. Vielleicht auch nicht.

Du nimmst Deine Umgebung sehr bewusst wahr, saugst alle Infos auf. Du fremdelst schon beinahe von Anfang an. Einerseits. In der Krabbelgruppe stürzt Du Dich dagegen auf die Spielsachen und zu meinem Leidwesen auch mal auf die anderen Babys, die alle etwas kleiner ausfallen als Du und Angst vor Dir haben.

Morgens setze ich Dich regelmäßig aufs Töpfchen, und als wüsstest Du, was zu tun ist, tust Du eben, was zu tun ist. Ich bin beeindruckt. Ansonsten benutzen wir weiterhin zu 3/4 Stoffwindeln (TotsBots Bamboozle oder Hybrid) und grade Nachts oder bei längeren Ausflügen (so lange das Wetter noch nicht zum eben mal draußen Wickeln einlädt) mit Wegwerfwindeln.

Du trinkst immer noch sehr gerne Milch. Feste Nahrung am liebsten mit der Hand: Nudeln, Gurke, Pfannkuchen – was Dir eben so in die Finger kommt.

Ich weiß, von Trotz- bzw. Autonomiephase zu reden ist noch sehr früh. Aber ich habe eine wage Ahnung, dass wir uns bei Dir auf eine intensivere „Autonomie“phase einstellen dürfen. Bisher verkündest Du immer recht laut Deinen Unmut und Willen.

Tu mir einen Gefallen, Cashew, wachse nicht ganz so schnell weiter, Du bist doch noch mein Baby!

Karneval

Baby-Karnevalist