Browsing Tag

minime

Familie

Highlights

ist ja nicht so, dass im hause glücklich scheitern den ganzen tag schlechte laune herrscht. nee, ein tag im hause glücklich scheitern ist auch mit viel lachen und <3<3<3 verbunden:

zw. 6.00 und 6.30uhr: entweder das kind oder der wecker wecken uns. kind geht so: übers babyphone höre ich (an guten tagen!) ein „mama?“. dann hätte ich theoretisch 2 sekunden zeit aufzuspringen, das morgenfläschchen fertig zu machen und zu minime zu bringen. schaff ich meistens nicht ganz, darum geht es weiter mit „rabäääääääääähhhhhh“. an schlechten tagen liegt das kind um diese uhrzeit aber auch schon bei uns im bett, weil es nachts wach geworden ist und nicht in seinem bettchen schlafen will. die kaffeemaschine präparieren wir inzwischen am vorabend, so dass ich oder der mann während wir das fläschchen vorbereiten auch nur auf den knopf der maschine drücken müssen. mehr wäre morgens auch zu viel verlangt.

wir liegen zu dritt im bett, minime in unserer mitte mit seinem fläschchen. ab und zu zeigt er auf unsere kaffeetassen und sagt wichtig: „heiiiißßßß!“ nach 2 minuten hat er langeweile und steht auf. dann beginnt sein morgenritual: er stampft und rennt von einer bettseite auf die andere, wirbelt seine arme in der luft herum wie ein zauberer oder dirigent und brüllt irgendwelche urlaute. keine ahnung woher das kommt, aber es macht uns gute laune.

weniger gut gelaunt geht es weiter: während der mann sich fertig macht, ziehe ich minime an. mann und kind verlassen das haus, ich bekomme von beiden noch einen kuss, ein dickes grinsen und manchmal noch einen luftkuss und winkewinke hinterher.

ich hole das kind von der tagesmutter (tolle frau, mal so zwischendurch) ab. minime kommt mir schon entgegengestrahlt. aufn arm, aber bitte direkt. „tutu?“ (=schnuffeltuch. und wo er doch zwei hände hat, braucht er inzwischen mindestens für jede eines). dann gehts halt weiter, bei gutem wetter auf den spielplatz, bei schlechtem ins kindercafe, zum mutticlub oder nach hause, sich um den rest des haushalts kümmern. auch hier überrascht er ständig mit herzallerliebsten sachen, aber das kennt ihr ja selbst, oder?

abends nach dem abendbrot dann „zine puttn“ (ihr versteht’s, ODER?), manchmal besteht er sogar darauf, es selber zu tun. dann wieder mit fläschchen erst in unser bett und gutenachtgeschichte vorlesen. momentan muss es immer die vom bären mit der glatze sein. dann in sein zimmer, aber auch noch nicht in sein bett (alaaarm!!!) sondern auf das gästebett daneben. minime ist der kleine löffel. manchmal erzählt er dann noch sachen, die ich nicht verstehe, alle laute die er grade so kann hintereinander (mal klingts eher nach klingonisch, mal nach parsel). und wenn ich grad denke, er ist ENDLICH eingeschlafen gibt er mir einen kuss, a.k.a. er fällt mit seinem kopf auf meinen. dann geht das ganze von vorne los. und es gibt abende, an denen minime, während ich ihn in sein bett lege, noch mal kurz die augen halb öffnet, winkt und „tschööö“ sagt ♥

 

Familie

Loslassen…

willkommen, liebe nido-leser_innen! schön, dass ihr hierher gefunden habt und viel spaß beim stöbern im archiv. wer ‚von vorne‘ anfangen möchte, bitte rechts im archiv zum märz 2011 hüpfen (oder für die schwangeren: juli 2010). oder einfach an dieser stelle weiterlesen.

ich habe ja das thema ‚eingewöhnung‘, naja, unterschlagen wäre zu viel gesagt, aber: vernachlässigt. dabei ist das ja wohl überall früher oder später thema, wenn das eigene kind in die ‚weite welt‘, also anderen personen überlassen wird. allerdings ist mir oft aufgefallen, dass über dem konkreten thema eingewöhnung (in der kita, bei der tagesmutter…) ein anderes thema steht: loslassen können. und ab jetzt beweg ich mich auf dünnem eis, ich weiß, ist dieses thema doch hochemotional aufgeladen. darum auch an dieser stelle keine ’so macht man das‘ – anweisung, sondern meine persönliche wahrnehmung. und auch wieder die frage: was war zuerst da? unser entspannter minime, der keine scheu vor anderen menschen hat und auch nie ‚gefremdelt‘ hat, und wir eltern, die daraufhin gut loslassen konnten? oder umgekehrt: waren wir da besonders mutig und/ oder relaxt und haben zum dank ein kind, dem wir später wohl besonders deutlich erklären müssen, dass es nicht einfach so mit allen menschen mitgehen kann und darf, wie er das grade tut?

aber von vorne: am anfang haben wir natürlich stolz wie bolle das kind jedem in den arm gedrückt, der seine hände nicht bei drei hinterm rücken verknotet hatte. will doch jede_r, so ein kleines würmlein auf dem arm, oder? naja, nach der ersten euphorie kam auch wieder das verständnis, dass das nicht so ist. schon nach wenigen wochen ging ich alleine vor die tür, schließlich ist der papa genau so kompetent wie ich. und kurze zeit später wurde auch die tante zum wöchentlichen babysitten rekrutiert (natürlich ging das deshalb so ‚einfach‘, weil das stillen und ich auf kriegsfuß standen. ich hab also keine erfahrungswerte, ob das mit abpumpen in der umsetzung auch so einfach ist). und weil im freundeskreis hochzeiten anstanden, kam minime über nacht bei den großeltern unter. und da begegnete mir schon der erste unterschied in der mütter/elternwelt: stillen hin oder her, es gab eltern (seien wir ehrlich, wenn wir von meiner erfahrungswelt sprechen: mütter), die es sich nicht vorstellen konnten, das kind abzugeben. dem vater sei es vielleicht noch zugetraut. aber anderen, „fremden“ personen? auch anderthalb jahre später treffe ich gelegentlich eltern, die keinen paarabend mehr hatten, seit das kind da ist. ich habe ja einfach festegestellt: minime war es grade in den ersten wochen schnuppe, ob ich oder jemand anderes da war. hauptsache: wärme, nähe, aufmerksamkeit. essen, sch***ßen, schlafen – der ewige kreislauf eines säuglings, wie groß war da mein einfluss? mit der zeit differenzierte minime natürlich auch zwischen mir und seinem papa sowie anderen bezugspersonen. aber stets ein totales vertrauen darin, gut aufgehoben zu sein.

und genau so wünsch ich mir das! klar kenn auch ich das egoistische gefühl des beleidigt-seins, wenn minime sich nicht noch mal umdreht, wenn ich ihn irgendwo hinbringe. kurz vor seinem ersten geburtstag war ich eine woche weg. ein-, zweimal am tag haben mein partner und ich geskypet. minime wirkte dabei relativ unbeteiligt, nahm mich nicht recht zur kenntnis. autsch. aber kurz, nachdem ich wieder zu hause war, war ich wieder genau so mittelpunkt seines lebens.

im april kam dann die eingewöhnung bei der tagesmutter. die erste woche begleitete ich minime. ich fühlte mich wie bloßes beiwerk, trank einen kaffee, saß in der ecke und schaute minime beim erkunden seiner neuen umgebung zu. in der zweiten woche übernahm der papa, der wurde kurz nach dem hinbringen nach hause geschickt und durfte warten. kurz nach der eingewöhnung gab es allerdings doch eine phase, in der die morgentliche trennung nicht ohne tränchen verlief. vermutlich hat das kind da begriffen, dass das ganze jetzt eine dauerhafte einrichtung ist?

aus minimes sicht, denke ich inzwischen, gehört die tagesmutter und die anderen kinder zur „familie“. auch die tante, großeltern und die anderen mehr oder minder unregelmäßigen babysitter sind aus seiner sicht keine fremden. unter anderem deshalb fehlt mir auch das verständnis für diese „kinder-unter-drei-gehören-zur-mutter“ rhetoriken. weil ein kleines kind doch noch gar kein bewusstsein für dieses neumodische konzept von familie hat, egal wie die konkret aussieht. von der politik gefördert wird ja lediglich die kleinfamilie a la „vater-mutter-kind(er)“, als sei das der einzig denkbare lebensort für kinder. überhaupt kleinfamilien: wie fernab der realität vom leben mit kind ist eine beziehungskonstellation, in der – in der regel – eine erwachsene mit kind mehr oder minder den ganzen tag allein aufeinander rumhocken? aber gut, dazu vielleicht ein andern mal. und ich finde es völlig ok, wenn man das kind trotzdem nicht mit einem jahr abgibt. auch wir haben uns einige kitas und tageseltern angeschaut und ich hätte minime den wenigsten davon anvertrauen wollen. wenn man dann noch in einer stadt wie köln wohnt, wo die plätze für unter dreijährige eh rar sind, habe ich vollstes verständnis, dass die alternative (sofern finanziell möglich) dann eben ist: selber betreuen.

grade weil das auch so ein emotionales thema ist: wie sind eure erfahrungen? mich interessiert das brennend, weil hier mütter-myhtos, familienbilder, und eben ganz individuelle empfindungen aufeinandertreffen!

ansonsten hoffe ich, ihr erholt euch alle von der zeitumstellung und habt immer warmen tee dabei, wenn ihr wie ich auf dem spielplatz rumhockt oder dem kind im park hinterherrennt…!

Minime im Park