Browsing Tag

rassismus in kinderbüchern

Familie

AUTENTHIZITÄT

(ergänzung zur debatte um rassistische sprache in kinderbüchern…): was diejenigen gerne argumentieren, die für den beibehalt rassistischer sprache in kinderbüchern (und selbstredend in der dreiheiligkeit goetheschillershakespeare) sind, ist: URHEBERRECHT, AUTHENTIZITÄT, GESCHICHTE.

nun gut, ich hab in meinen vielen semestern von allem ein bisschen studiert, darunter auch ein paar stunden literaturgeschichte. macht mich nicht zu einer expertin in wasauchimmer, aber trotzdem hab ich da ein paar sachen mitgenommen (die, die es besser wissen, können es gerne kommentieren und ergänzen):

1. erst seit geschichten aufgeschrieben werden, lassen sie sich einer bestimmten person zuordnen (autor_in, schriftsteller_innen). dabei waren es grade leute wie die brüder grimm, die die grimmschen märchen nicht erfunden haben, sondern lediglich mündlich überliefertes aufgeschrieben haben. sie sind also eher herausgeber, als erfinder der geschichten. wären diese märchen weiter mündlich tradiert worden, kann man ziemlich sicher sein, dass sie etliche änderungen mitgemacht hätten.

2. grade beim beliebten beispiel von pippi langstrumpf kann man sehr schön nachzeichnen, wie in texte ‚eingegriffen‘ wird: mit der ersten version ist lindgren nämlich bei den verlagen nicht durchgekommen. diese ur-pippi war den verlegern zu aufmüpfig. seit 2007 kann man auch diese fassung lesen. ergo: auch die pippi, an der alle gerne festhalten wollen, ist nicht die pippi, die lindgren eigentlich schreiben wollte.

3. auch bei shakespeare gibt es immer noch verschwörungstheorien a la „das war gar nicht nur ein autor“ (oder hab ich das bloß aus dem film shakespeare in love??? auch mein gedächtnis mag trügen).

4. „wo kommen wir denn hin, wenn wir anfangen, kinderbücher umzuschreiben? sollen wir dann auch goetheschillershakespeare umschreiben???“ meine antwort: ja, wenn wir sie zum beispiel im theater oder fernsehen vorführen. zumal ich goetheschillershakespeare nicht meinen kindern vorlese (obwohl ich mal eine schöne ausgabe shakespeare für kinder gesehen habe, vielleicht guck ich da mal rein. ABER: darf man das???? shakespeare für kinder? am originaltext rumbasteln um es für KINDER geeignet zu machen?). ich würd mich zwar für ambitioniert halten, was meinen bildungsauftrag für minime angeht, aber goetheschillershakespeare darf er gerne in der schule behandeln. oh, funfact: „faust“ war ja auch nicht goethes erfindung, bzw. er hat auch einen ur-faust geschrieben (oder war das der ursprungstext?), dann faust 2 und dieser stoff wurde auch danach weiter aufgegriffen. gibt es einen literarischen fachbegriff für, den ich grad nicht drauf hab.

5. wenn die änderung von rassistsichen, sexistischen begriffen die handlung oder geschichte so trübt, dass manche sie als unlesbar empfinden, dann war sie vorher schon nix mehr wert.

und über diese literaturgeschichtlichen scheinargumente hinaus finde ich es unglaublich, wie vielen menschen die empathie fehlt, sich vorzustellen, was rassistische und sexistische sprache in geschichten mit denen macht, die davon alltäglich betroffen sind.

____________

ich verlinke hier nur zwei artikel, für diejenigen, die grad nicht wissen, um welche debatte es geht:

rassismus raus aus kinderbüchern von fuckermothers und über kinderbücher, freundschaft und rassismus bei shehadistan.