Frau Massage Hals Chronische Schmerzen mit Osteopathie eindämmen

Chronische Schmerzen mit Osteopathie eindämmen

Osteopathie ist ein sanfter, praktischer Ansatz zur Behandlung einer Vielzahl von Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Osteopathie hilft Menschen jeden Alters, die unter Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit der Struktur und Funktion des Körpers leiden. Von Rücken-, Knie- oder Hüftschmerzen bis hin zu Sport- oder Berufsverletzungen. Die osteopathische Behandlung zielt darauf ab, die Bewegung und Beweglichkeit Ihres Körpers zu verbessern und Sie wieder optimal gesund zu machen.

 

Disclaimer: Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine fachmedizinische Beratung. Es werden keine Heilversprechen für Ihren individuellen Fall vermittelt. Bitte konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen Ihren Arzt.

 

 

Was sind die Vorteile der Osteopathie?

 

Der Fokus der osteopathischen Behandlung liegt darauf, der Ursache Ihrer Beschwerden auf den Grund zu gehen. Nach der Behandlung werden Sie wahrscheinlich eine Verringerung der symptomatischen Schmerzen und Beschwerden feststellen. Dies kann einen bemerkenswerten Einfluss auf andere Aspekte Ihrer Gesundheit und Ihres Lebensstils haben. Die Linderung von Schmerzen und Beschwerden kann zu Folgendem führen:

 

  • Verbesserte Körperfunktion, Flexibilität und Mobilität.
  • Ein erholsameres, tieferes Schlafmuster, das nicht durch Schmerzen unterbrochen wird.
  • Eine Erhöhung Ihres Energieniveaus, damit Sie zu Hause, bei der Arbeit und bei Freizeitaktivitäten besser funktionieren können.
  • Reduzierung von Stress und Muskelverspannungen.
  • Eine positive Wirkung auf Ihre Stimmung, Ihr Gedächtnis und Ihre geistige Gesundheit.
  • Eine allgemeine Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit und Ihres Wohlbefindens.

 

Osteopathie – ein ganzheitlicher Ansatz

 

Osteopathen verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz zur Behandlung des gesamten Körpers, einschließlich Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder. Dieser Ganzkörperansatz unterscheidet die Osteopathie von anderen Disziplinen. Osteopathen verstehen die vernetzte Natur des menschlichen Körpers und zielen darauf ab, die Ursache Ihrer Erkrankung zu behandeln.

 

 

Dieser Ansatz erweitert die Vorteile der osteopathischen Behandlung über die anfängliche Symptomlinderung hinaus und hilft, wiederkehrende Erkrankungen zu verhindern oder zu reduzieren. Osteopathie ist dafür bekannt, das Kreislauf-, Nerven- und Lymphsystem positiv zu beeinflussen. Obwohl die Behandlungsergebnisse variieren, erfahren die Menschen oft eine spürbare Verbesserung ihrer Bewegung, Mobilität und ihrer allgemeinen Gesundheit und ihres Wohlbefindens.

 

Sanfte Techniken

 

Erfahrene Osteopathen verwenden eine Reihe sanfter, manueller Techniken, die darauf abzielen, Ihre Muskelfunktion wiederherzustellen und die Beweglichkeit und Flexibilität der Gelenke zu verbessern. Unsere Techniken umfassen:

 

  • Weichteildehnung und Kreuzfaser-/Längsmassagetherapie
  • Anhaltender Triggerpunktdruck
  • Sanfte Gelenkmanipulation
  • Technische Mobilisierung
  • Muskelenergietechniken (MET)
  • Biodynamische Craniosacral-Therapie
  • Techniken der Lymphdrainage
  • Osteopathen sind hochqualifizierte Heilpraktiker

 

Osteopathen absolvieren eine mindestens fünfjährige tertiäre Ausbildung und sind als Praktiker der primären Gesundheitsversorgung anerkannt. Neben osteopathischen Untersuchungen und Behandlungstechniken werden Osteopathen in vielen Bereichen der allgemeinen Gesundheit einschließlich Anatomie und Physiologie ausgebildet. Wenn Hochsensible verletzt sind, finden Sie oft auch den Gang zum Osteopathen. Dieses Wissen und diese Erfahrung bedeutet, dass Sie in sicheren Händen sind und sicher sein können, dass Ihr Osteopath Ihre Gesundheit als Ganzes betrachtet und den Einfluss Ihrer Erkrankung versteht. Auch CBD Öl soll bei Schmerzen helfen können, wobei dies mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden sollte.

 

Welche Symptome kann ein Osteopath behandeln?

 

Eine osteopathische Behandlung kann folgende Symptome lindern:

 

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Rückenschmerzen und Nackenschmerzen
  • Ischias
  • Schulterschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Hüft- und Leistenschmerzen
  • Ellenbogen-, Hand- und Handgelenkschmerzen
  • Fuß- und Knöchelschmerzen
  • Altersbedingte Gelenkschmerzen
  • Sportverletzungen
  • Verletzungen am Arbeitsplatz
  • Verletzungen durch wiederholte Belastung und haltungsbedingte Schmerzen